2. Bundesliga

Büskens: "Wenn du Wettkämpfer bist, möchtest du Titel erringen"

Meisterschaft bringt grob eine Million mehr ein

Büskens: "Wenn du Wettkämpfer bist, möchtest du Titel erringen"

Letzten Vorbereitungen für den finalen Spieltag: Rouven Schröder und Mike Büskens (re.).

Letzten Vorbereitungen für den finalen Spieltag: Rouven Schröder und Mike Büskens (re.). IMAGO/Team 2

Die Mission von Mike Büskens beim FC Schalke als Interimstrainer ist erfüllt - die Knappen feierten unter seiner Regie bisher sieben Siege in acht Partien und stehen dadurch bereits vor dem letzten Spieltag als Aufsteiger fest. Welch großer Druck bei den Fans, Mitarbeitern und Spielern nach dem Sieg gegen den St. Pauli am vergangenen Samstag abfiel, war den Schalkern ins Gesicht geschrieben.

Doch trotz des sicheren Aufstiegs soll Büskens' vorerst letzte Partie, bevor er wieder ins zweite Glied rückt, kein Schaulaufen werden. Die Königsblauen möchten bei ihren "Freunden", beim 1. FC Nürnberg (Sonntag, 15.30 Uhr, LIVE! bei kicker), die Zweitliga-Meisterschaft feiern: "Wir sind alle Wettkämpfer. Und wenn du Wettkämpfer bist, möchtest du Titel erringen", so der 54-Jährige, der aber auch betont, dass es im Umfeld sicherlich keiner übel nehmen würde, wenn sein Team am Ende nicht Meister werden sollte.

Die Partie ist aus der Sicht der Verantwortlichen aber nicht nur sportlich noch wichtig, sondern auch finanziell. Für den Revierklub würde die Meisterschaft "grob eine Million Euro" mehr einbringen. Allerdings hänge dies auch von den Platzierungen der anderen Teams ab, sagte Rouven Schröder, der seine Erwartungshaltung verdeutlichte: "Wir wollen das Kapitel mit einem Top-Ende abschließen."

Die Momente des Genießens sind viel zu kurz. Wir werden die Zeit finden, um die Entscheidungen zu treffen.

Rouven Schröder

Vor der Reise ins Frankenland ist auch die Verpflichtung des neuen Trainers ein großes Thema in Gelsenkirchen: Doch bis zur Verkündung müssen sich die Fans noch etwas gedulden. "Die Momente des Genießens sind viel zu kurz. Wir werden die Zeit finden, um die Entscheidungen zu treffen", erläuterte der Sportdirektor, der sich erst nach der Feier am Montag wieder um Personalien kümmern möchte. Eines steht jedenfalls fest - Büskens wird dem Trainerteam erhalten bleiben.

Der Eurofighter von 1997 hat eine klare Meinung von seiner zukünftigen Aufgabe, bei der er sich ausschließlich im zweiten Glied und in einem speziellen Bereich sieht: "Ich möchte die jungen Spieler auf den nächsten Schritt vorbereiten", erklärte der Ex-Profi.

Ob Büskens in Nürnberg Spielern, die zuletzt weniger zum Einsatz kamen, Spielminuten gewährt, wollte der Coach nicht verraten. Es gäbe immer die Möglichkeit, Akteure wie Malick Thiaw, der in den beiden vergangenen Partien nur auf der Bank saß, einzusetzen.

kon

Terodde zum Neunten, HSV stark vertreten: Die kicker-Elf des 33. Spieltags