Bundesliga

Brych & Co.: Das verdienen Schiedsrichter in Europas Topligen

200.000 Euro brutto für deutsche Spitzenreferees möglich

Brych & Co.: Das verdienen Schiedsrichter in Europas Topligen

Erst Gelb, dann Geld: Referee Felix Brych gehört zu den Spitzenverdienern an der Pfeife.

Erst Gelb, dann Geld: Referee Felix Brych gehört zu den Spitzenverdienern an der Pfeife. imago

Deutschland

Seit 2012/13 erhalten Bundesliga- und Zweitliga-Schiedsrichter in Deutschland zur üblichen Einsatzprämie ein jährliches Grundgehalt. Hinter der Aufstockung steckt das Ansinnen, die Vor- und Nachbereitung einer Partie zu optimieren sowie eine größere Unabhängigkeit vom Hauptberuf zu ermöglichen. Die zur internationalen Elite-Kategorie zählenden Deniz Aytekin und Felix Brych erhalten garantiert 75.000 Euro, FIFA-Schiris und solche mit mehr als fünf Jahren BL-Erfahrung 65.000, alle anderen 50.000; die Assistenten sind mit 15.000 (internationale Erfahrung) respektive 10.000 Euro dabei. Hinzu kommen pro BL-Einsatz 3800 Euro für den Schiedsrichter, 1900 für die beiden Assistenten, der Vierte Offizielle erhält immerhin noch 900 Euro. Spitzenverdiener können pro Jahr somit rund 200.000 Euro verbuchen.

Schiedsrichtersteckbrief
Brych

Brych Felix

Schiedsrichtersteckbrief
Aytekin

Aytekin Deniz

Spanien

zum Thema

In Spanien wird um das Fixum ein großes Geheimnis gemacht. Die Neiddebatte ist auch so schon groß genug. Während das durchschnittliche Bruttogehalt bei rund 2300 Euro pro Monat liegt, kassiert ein Schiedsrichter 3631 Euro pro Partie, der Assistent 1521, der Vierte Offizielle 890. Zwei Einsätze pro Monat sind garantiert, zudem gibt es einen Bonus aus einem gemeinsamen Topf für Bildrechte plus das erwähnte Fixum, das für Spitzenleute hinter vorgehaltener Hand auf 10.000 Euro pro Monat taxiert wird.

England

Selbst die Top-Referees der Premier League sind davon weit entfernt, auch wenn sie ebenfalls nicht zu kurz kommen. Die Elite kassiert pro Jahr 73.900 Euro, pro Spiel gibt's 1705 Euro, 1250 für Assistenten und Vierte Offizielle.

Italien

Dolce Vita auch in Italien: Die Elite verbucht ein Fixum von 80.000 Euro jährlich, 40.000 erhält, wer bereits mindestens 25 Serie-A-Spiele geleitet hat, Aufsteiger werden mit 30.000 honoriert; Assistenten generell mit 23.000. Die Einsatzprämien belaufen sich auf 3800, 1080 und 800 Euro.

So läuft's bei der FIFA und UEFA

FIFA und UEFA zahlen dagegen keine Einheitshonorare. Die Höhe der Entlohnung richtet sich nach der Wertigkeit einer Begegnung (Test- oder Pflichtspiel) sowie des Turniers (WM, EM, Confed-Cup) oder Wettbewerbs (Champions oder Europa League).

Was sind die Tücken des Schiedsrichter-Bewertungssystems? Was ist die "Kommission Elite"? Wie denken Manuel Gräfe und Ex-FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann über die Situation? Und wie läuft das in Zukunft mit dem Videobeweis? "Zwischen Pfiff und Pfiffen" - in der heutigen Donnerstagsausgabe des kicker beleuchten wir die Situation der Referees auf vier vollen Seiten!

MaC/las