Int. Fußball

"Brüder für immer": Chape zurück in Medellin

Supercup-Rückspiel gegen Atlético Nacional

"Brüder für immer": Chape zurück in Medellin

Spieler des AF Chapecoense

Besonderer Moment: Das Team des AF Chapecoense am Flughafen in Medellín. Getty Images

Es sollte der bisher größte Tag in der noch jungen Historie des AF Chapecoense werden. Eine Woche zuvor hatte der Verein aus der südbrasilianischen Stadt Chapecó San Lorenzo, den argentinischen Lieblingsklub von Papst Franziskus, aus dem Wettbewerb gekegelt und war ins Finale der Copa Sudaméricana eingezogen. Voller Vorfreude und positiver Anspannung machten sich Spieler, Funktionäre und Betreuer mit dem Flug 2933 in Richtung Kolumbien. Ihr Ziel: Medellín, wo sie auf den dort beheimateten Klub Atlético Nacional hätten treffen sollen. Doch dazu kam es nicht. Allein 19 Spieler kamen beim Landeanflug auf die Millionenstadt ums Leben, dazu Trainer, Betreuer, Flugbegleiter, Piloten und mitreisende Journalisten. Nur sechs von insgesamt 77 Insassen überlebten den Absturz.

Begrüßungskomitee für den AF Chapecoense

Großer Empfang: Eine Ehrengarde und Einwohner stehen Spalier für den AF Chapecoense. Getty Images

Begeisterter Empfang am Flughafen

Vier von ihnen flogen nun wieder nach Kolumbien: die damaligen Spieler Jackson Follmann, Alan Ruschek und Neto sowie der Radiojournalist Rafael Henzel. Diesmal kamen sie ebenso heil am Flughafen in Medellín an wie die neu formierte Mannschaft, die kurz darauf mit einer Linienmaschine der kolumbianischen Fluggesellschaft Avianca eintraf. Bei der Ankunft wurden sie alle begeistert empfangen, der Flieger mit Wasserfontänen von der Feuerwehr getauft. Das Szenario wirkte wie eine symbolische Neu- oder Wiedergeburt. "Aus einer großen Traurigkeit und Tragödie erwächst die Möglichkeit zu einer großen Freundschaft. Wir sind Brüder für immer", richtete sich Medellíns Bürgermeister Federico Gutiérrez an die Gäste.

Aus einer großen Traurigkeit und Tragödie erwächst die Möglichkeit zu einer großen Freundschaft. Wir sind Brüder für immer.

Federico Gutiérrez, Bürgermeister von Medellín

Während die Reise für Ex-Torwart Follmann, der beim Absturz ein Bein verloren hat und nun als TV-Kommentator arbeitet, und Co. ein riesiger Schritt zur Bewältigung der Tragödie ist, will das neu formierte Team den leidgeprüften Chape-Fans wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Über 25 Spieler sind neu im Kader integriert worden, gerade erst hat Chapecoense die Regionalmeisterschaft des Bundesstaates Santa Catarina gewonnen. An diesem Mittwoch steht das Rückspiel im südamerikanischen Supercup an, der traditionell das Duell des Copa-Libertadores-Siegers (Atlético Nacional) mit dem Gewinner der Copa Sudaméricana vorsieht. Diesen Titel hatte Atlético den Brasilianern aus Respekt vor der Tragödie freiwillig überlassen.

Knapp ein halbes Jahr später kommt es nun zum Aufeinandertreffen beider Teams im Estadio Atanasio Girardot. Der Ausgang - Chapecoense gewann das Hinspiel mit 2:1 - ist aber letztlich Nebensache. Vielmehr soll das Spiel dem Klub aus dem Süden Brasiliens helfen, die schlimmen Geschehnisse des 28. November 2016 weiter zu verarbeiten und den nächsten Schritt in Richtung Normalität zu gehen. Es wird vielleicht nicht der bisher größte Tag in der Geschichte des AF Chapecoense, aber ganz gewiss ein ganz besonderer.

fi/dpa