Bundesliga

Bruchhagen: "Sehr deprimierend" - DFB ermittelt

Nach Spielunterbrechung in Leverkusen

Bruchhagen: "Sehr deprimierend" - DFB ermittelt

Zögerte keine Sekunde: Schiedsrichter Wolfgang Stark schickte beide Teams in die Kabine.

Zögerte keine Sekunde: Schiedsrichter Wolfgang Stark schickte beide Teams in die Kabine. Getty Images

FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) hatte beide Teams beim Stande von 0:0 nach einer Viertelstunde Spielzeit für rund sieben Minuten in die Kabinen geschickt, nachdem im Frankfurter Fanblock Bengalos abgebrannt und Silvesterraketen abgefeuert worden waren. Diese explodierten über dem Spielfeld. Dichte Rauchschwaden waberten aufgrund der Eintracht-Chaoten durch die BayArena. Nachdem sich der Rauch verzogen hatte und auch unter den Anhängern der Gäste Ruhe eingekehrt war, pfiff Stark die Begegnung wieder an.

Bruchhagen sagte, dass diese "Problembesucher nichts mit Fußball zu tun haben". Er sei "sehr deprimiert und enttäuscht". "Wir bemühen uns seit Monaten, diese Gruppe mit Gesprächen zu erreichen, aber wir erreichen sie nicht." Die Lösung sei jetzt nur noch, die Gruppe "zu isolieren".

Bundesliga - 18. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten
Eintracht Frankfurt

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten
Bayer 04 Leverkusen

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

Holzhäuser will die Anhänger zur Kasse bitten

Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser will mögliche Strafzahlungen an die Anhänger der Hessen weiterleiten. "Diese Überlegungen stellen wir an. Schließlich wird es sich möglicherweise um einen fünfstelligen Betrag handeln, den wir zahlen müssen", sagte der Sprecher der Geschäftsführung nach dem Spitzenspiel. Bayer als gastgebender Verein wird möglicherweise vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Verantwortung gezogen, weil die Frankfurter Zuschauer die Pyrotechnik bei den Einlasskontrollen am Ordnungsdienst vorbei in die Arena schmuggeln konnten. Auch die Eintracht muss mit einer Bestrafung durch das DFB-Sportgericht rechnen.

Der DFB-Kontrollausschuss hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Dies teilte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Sonntag mit. "Wir hoffen, dass mit Hilfe der Polizei und Vereine die Täter identifiziert werden können und auch gezielt gegen einzelne Chaoten vorgegangen werden kann", sagte Köttker.