2. Bundesliga

Bremen gehen vor dem Topspiel die Innenverteidiger aus

Veljkovic fällt mit Muskelfaserriss aus

Bremen gehen vor dem Topspiel die Innenverteidiger aus

Milos Veljkovic zog sich einen Muskelfaserriss in der Wade zu und verpasst das Spitzenspiel auf Schalke.

Milos Veljkovic zog sich einen Muskelfaserriss in der Wade zu und verpasst das Spitzenspiel auf Schalke. IMAGO/Nordphoto

Dem SV Werder Bremen gehen vor dem Spitzenspiel am Samstag auf Schalke (LIVE bei kicker, 13.30 Uhr) die Innenverteidiger aus - neben dem ohnehin verletzten Ömer Toprak wird auch Milos Veljkovic aufgrund eines Muskelfaserrisses in der Wade definitiv ausfallen. Dazu steht hinter dem erkrankten Christian Groß ebenfalls ein Fragezeichen. Falls der Routinier nicht, wie von Trainer Ole Werner erhofft, rechtzeitig fit wird, würde aus der Dreierkette gegen Nürnberg nur noch Marco Friedl übrigbleiben.

Die Ausfälle in der Defensivreihe bereiten dem SVW-Trainer aber keine "Kopfschmerzen". Er wolle sich lieber auf die Dinge fokussieren, die er beeinflussen kann. Der 33-Jährige habe auch schon "ein, zwei Ideen", wie er auf die Verletzungen reagieren werde. "Bei all den Jungs, die uns vielleicht fehlen, müssen wir uns vor Augen führen, was wir auch für eine Qualität haben", so Werner auf der Pressekonferenz.

Die neuformierte Defensivreihe wird auf Schalke wahrscheinlich direkt auf die Probe gestellt: Die Gelsenkirchener haben bisher die meisten Treffer der Liga erzielt (64) und mit Simon Terodde auch den besten Torjäger in ihren Reihen (24 Tore). Für Bremens Coach liegt die Stärke der Schalker in der "individuellen Qualität - vor allem im Offensivbereich". Daher ist ihm bewusst, dass die Hanseaten die S04-Offensive nicht über "90 Minuten in Gänze ausschalten" können. Aus diesem Grund gehe es darum, die Spieler so wenig wie möglich zur Entfaltung kommen zu lassen.

Wir haben eine sensationelle Unterstützung, die wir aus Bremen mitbringen.

Ole Werner

Für die Bremer wird es wichtig sein, anders als in den vorherigen drei Partien nicht in Rückstand zu geraten. Die Mannschaft ist sich im Klaren, dass es auf Schalke "ungleich schwerer" wird zurückzukommen - das liegt natürlich auch an der Atmosphäre. Die Veltins Arena wird erstmalig seit dem 17. Januar 2020 ausverkauft sein: "Das ist ein wahnsinnig geiles Fußballspiel. Wir haben eine sensationelle Unterstützung, die wir aus Bremen mitbringen", erklärte Werner.

kon