15:34 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Stindl
Rechtsschuss
Vorbereitung Lainer
Gladbach

16:06 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Gladbach)
H. Wolf
Gladbach

16:42 - 52. Spielminute

Tor 0:2
Thuram
Rechtsschuss
Vorbereitung H. Wolf
Gladbach

16:45 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Osako
für Mbom
Bremen

16:48 - 58. Spielminute

Tor 0:3
Bensebaini
Kopfball
Vorbereitung Stindl
Gladbach

16:52 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Gladbach)
Zakaria
Gladbach

16:57 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Füllkrug
für Selke
Bremen

16:57 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Rashica
für Sargent
Bremen

16:58 - 67. Spielminute

Tor 0:4
Neuhaus
Linksschuss
Vorbereitung Stindl
Gladbach

17:04 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Wendt
für Lazaro
Gladbach

17:04 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Embolo
für Thuram
Gladbach

17:05 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Hofmann
für Stindl
Gladbach

17:09 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Möhwald
für Bittencourt
Bremen

17:09 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Agu
für Toprak
Bremen

17:12 - 81. Spielminute

Tor 1:4
Rashica
Rechtsschuss
Vorbereitung Möhwald
Bremen

17:13 - 83. Spielminute

Tor 2:4
Füllkrug
Rechtsschuss
Vorbereitung Schmid
Bremen

17:14 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Herrmann
für H. Wolf
Gladbach

17:14 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Jantschke
für Bensebaini
Gladbach

17:17 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Moisander
Bremen

BRE

BMG

Bundesliga

Trauer in Bremen: Gladbach schießt Werder in die zweite Liga

Fohlen verpassen Qualifikation für Europa

Trauer in Bremen: Gladbach schießt Werder in die zweite Liga

Gleich viermal durfte Gladbach in Bremen jubeln.

Gleich viermal durfte Gladbach in Bremen jubeln. imago images

Nach nur einem Punkt aus neun Spielen sahen die Verantwortlichen der Bremer das Ziel Klassenerhalt akut gefährdet, wechselten den Trainer und installierten eine SVW-Legende. Thomas Schaaf, der für das letzte Saisonspiel auf Florian Kohfeldt folgte, sollte für einen erfolgreichen Abschluss der Saison sorgen. Der Double-Coach wechselte im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Augsburg dreimal: Friedl, Mbom und Schmid begannen für Augustinsson (muskuläre Probleme), Groß (Gelb-Rot-Sperre) und Füllkrug (Bank). Dazu ließ der Trainer in seiner alt bewährten Raute spielen.

Für Gladbach-Trainer Marco Rose war es in Bremen das letzte Spiel mit den Fohlen, zur nächsten Saison übernimmt er dann in Dortmund. Für die Borussia ging es noch um die neugeschaffene Europa Conference League. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Stuttgart gab es drei Wechsel: Zakaria, Wolf und Lazaro starteten für Kramer, Hofmann und Plea (alle Bank).

Stindl schockt Werder früh

Alles, was sich Schaaf und seine Schützlinge unter der Woche vorgenommen hatten, war nach drei Minuten Geschichte: Gladbach kombinierte gut, Lainer fand Stindl, der aus 13 Metern flach rechts einschob. Ein Schock für Werder im Abstiegskampf.

Selke vergibt die Megachance

Bundesliga, 34. Spieltag

Spieler des Spiels
Bor. Mönchengladbach

Lars Stindl Mittelfeld

2
Spielnote

Die sechs Tore lieferten eine Menge Höhepunkte, aber keinerlei Spannung oder etwa fußballerischen Glanz, was vor allem an den bis zum 0:4 desolaten Bremern lag.

3
Tore und Karten

0:1 Stindl (3', Rechtsschuss, Lainer)

0:2 Thuram (52', Rechtsschuss, H. Wolf)

0:3 Bensebaini (58', Kopfball, Stindl)

0:4 Neuhaus (67', Linksschuss, Stindl)

1:4 Rashica (81', Rechtsschuss, Möhwald)

2:4 Füllkrug (83', Rechtsschuss, Schmid)

Werder Bremen
Bremen

Pavlenka2,5 - Gebre Selassie5, Toprak5 , Moisander4,5 , Friedl4,5 - M. Eggestein5, Mbom5 , Schmid5, Bittencourt4,5 - Sargent5 , Selke5,5

Bor. Mönchengladbach
Gladbach

Sommer2,5 - Ginter3, Elvedi3, Bensebaini3 - Lainer3, Zakaria3 , Neuhaus3,5 , Lazaro4 - H. Wolf3 , Stindl2 , Thuram2

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Wohninvest Weserstadion

Zuschauer

100 (ausverkauft)

Die Hausherren brauchten zwar einige Minuten, schüttelten das frühe Negativerlebnis dann aber ab. Und schließlich kombinierten sie sich in der 19. Minute zu einer Riesenchance: Sargent drang in den Strafraum ein und legte quer auf Selke, der statt ins leere Tor einzuschieben Gladbachs Keeper Sommer anschoss - bezeichnend für die Bremer Offensivbemühungen der letzten Wochen. Es war nun eine ausgeglichene Partie, in der es kaum Chancen gab. Die Borussen taten auch nicht mehr als unbedingt nötig und hatten nach Thurams Abseitstor (33.) noch eine gute Chance durch Lainer, dessen Kopfball Pavlenka über die Latte kratzte (39.). Mehr war nicht los in Durchgang eins, somit bleib es beim 1:0 für die Rose-Elf zur Pause.

Fohlen-Doppelschlag knockt Werder aus

Werder kam mutig aus der Kabine und verzeichnete gleich einen Abschluss durch Gebre Selassie (49.). Doch dann mussten die Gastgeber erneut einen frühen Dämpfer hinnehmen: Wolf schickte Thuram auf die Reise, der ins linke Eck zum 2:0 vollendete (52.). Der SVW wackelte nun bedenklich. Friedl konnte gegen Thuram zwar gerade noch blocken (56.), in der 58. Minute fiel allerdings das dritte Fohlen-Tor: Stindls Freistoß verlängerte Bensebaini von der Strafraumkante sehenswert über Pavlenka in die Maschen.

Späte Ergebniskosmetik der Bremer

Damit war die Partie entschieden und die Bremer Blicke konnten nur noch nach Köln gehen. Gladbach legte gegen völlig von der Rolle agierende Hausherren sogar noch nach, Neuhaus traf unbewacht zum 4:0 (67.). Beinahe hätte Lainer kurz später nachgelegt, doch Pavlenka war auf dem Posten. Werder war komplett bedient - betrieb am Ende aber nochmal Ergebniskosmetik: Zunächst erzielte Rashica das 1:4 (81.), dann legte Füllkrug das 2:4 nach (83.) - was auch den Endstand bedeutete.

Werder steigt ab - Gladbach nicht in Europa

Da die Kölner völlig verdient mit 1:0 gegen Schalke gewannen, bedeutete das für Werder, dass es den bitteren Gang in die 2. Liga antreten muss. Eine Serie von zehn Spielen mit nur einem Punkt endet auf Platz 17 und hat den zweiten Abstieg nach 1980 zur Folge. Auch auf Gladbacher Seite gab es lange Gesichter. Da Union mit 2:1 gegen RB Leipzig gewann, bleibt es bei Platz acht und keiner Qualifikation für das europäische Geschäft.

Die Bundesliga-Saison ist damit durch, für einige Nationalspieler bleibt allerdings keine lange Verschnaufpause. Ab dem 11. Juni geht die erste paneuropäische Europameisterschaft über die Bühne - ein Blick auf alle vorläufigen Kader.

Bilder zur Partie Werder Bremen - Bor. Mönchengladbach