Bundesliga

Wolfsburg: Brekalo zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Wolfsburg: Boss Schmadtke bestätigt den Wechselplan des Kroaten

Brekalo zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Beim Test gegen Atletico nur Zuschauer: Wolfsburg abwanderungswilliger Josip Brekalo (re.).

Beim Test gegen Atletico nur Zuschauer: Wolfsburg abwanderungswilliger Josip Brekalo (re.). imago images/Christian Schroedter

Am Ende durfte er sich noch ein paar Minuten warmlaufen, zum Einsatz kam Josip Brekalo bei der Wolfsburger Generalprobe gegen Atletico Madrid (1:2) aber nicht mehr. Wenngleich sich Trainer Mark van Bommel wünscht, nichts Größeres in diese Entscheidung hineinzuinterpretieren, ist es dennoch bemerkenswert, dass der kroatische Nationalspieler eine Woche vor dem Punktspielstart keine Rolle spielte. "Ich habe mir Gedanken gemacht und diese Entscheidung getroffen", erklärte van Bommel, "so ist es halt im Fußball."

Josip hat den Wunsch geäußert, sich verändern zu wollen. Dazu gehören drei Parteien.

Jörg Schmadke
Spielersteckbrief Pongracic
Pongracic

Pongracic Marin

Spielersteckbrief Brekalo
Brekalo

Brekalo Josip

Trainersteckbrief van Bommel
van Bommel

van Bommel Mark

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Und so stellt sich die Lage für Brekalo Anfang August kompliziert dar. Der chronisch wankelmütige Kroate befindet sich in einem Schwebezustand zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Der 23-Jährige mit Vertrag bis 2023 möchte den VfL - mal wieder - verlassen, jedoch ist noch kein Klub in Sicht, der bereit ist, die Wolfsburger Vorstellungen von einer 15-Millionen-Euro-Ablöse zu erfüllen. Brekalo wechselt seine Berater in immer kürzeren Abständen, aber noch immer nicht den Arbeitgeber. Ein Zustand, der auch die VfL-Verantwortlichen Nerven kostet. "Josip hat den Wunsch geäußert, sich verändern zu wollen", bestätigt Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Nur: "Dazu gehören drei Parteien." Von einem Käufer fehlt bislang noch jede Spur.

Seine Wohnung in Wolfsburg soll Brekalo schon gekündigt haben

Stattdessen ist ein isoliert wirkender Brekalo weiter im VfL-Dress unterwegs, den er lieber heute als morgen beim Zeugwart abgeben möchte. Seine Wolfsburger Wohnung soll er bereits gekündigt haben, Scharen an Beratern sind ohne offizielle Vollmacht in ganz Europa unterwegs, um einen neuen Klub für Brekalo zu finden. Spanien, Italien? Hauptsache weg aus Wolfsburg, so scheint das Ansinnen Brekalos zu sein, dessen Weg zurück ins Team kompliziert werden könnte. Siehe Samstag, als van Bommel bereits auf den hochveranlagten Flügelmann mit der fehlenden Konstanz verzichtete.

Das galt im Übrigen auch für Brekalos Landsmann Marin Pongracic, der nicht einmal im Kader stand und dem VfL-Treiben von der Tribüne aus zuschaute. In der Innenverteidiger-Hierarchie bleibt dem Kroaten aktuell hinter Maxence Lacroix, John Anthony Brooks und Neuzugang Sebastiaan Bornauw nur Platz 4, eine Saison mit wenigen Einsätzen droht. Auch wenn Pongracic, der keine gute Vorbereitung absolviert hat, noch nicht mit einem Wechselwunsch vorstellig wurde, könnte ein Abschied auch bei ihm der Ausweg aus einer misslichen Lage sein.

Thomas Hiete