3. Liga

Eintracht Braunschweig: Die unberechenbare Offensive

Bereits zehn verschiedene Torschützen vor dem "Derby" bei Havelse

Braunschweigs Trumpf im Angriff: "Das macht uns unberechenbar"

Setzt auf die Vielseitigkeit seiner Mannschaft: Braunschweig-Coach Michael Schiele.

Setzt auf die Vielseitigkeit seiner Mannschaft: Braunschweig-Coach Michael Schiele. imago images/Jan Huebner

"Die drei Punkte haben gut getan, es war ein begeisterndes Spiel", resümiert Michael Schiele den 4:2-Erfolg seines Teams gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund. Dank des Sieges konnte Eintracht Braunschweig punktemäßig mit den Dortmundern gleichziehen und gehört somit zu einer punktgleichen vierköpfigen Verfolgergruppe hinter Tabellenführer Magdeburg. Gegen den Aufsteiger und das Tabellenschlusslicht TSV Havelse erwartet der Braunschweiger Trainer eine andere Partie: "Am Sonntag gehört auch Geduld dazu", mahnt Schiele. 

Aufsteiger mit Standardfaible

Die Qualitäten des Gastgebers liegen für den gebürtigen Heidenheimer dabei besonders in ihrer Mentalität, der Standardstärke und offensiven Denkweise: "Der TSV Havelse lässt auch nach Gegentoren nie nach. Sie spielen frei auf. Nach dem Motto: Jetzt erst recht. Wir müssen definitiv bei ihren variantenreichen Standards aufpassen. Sie werden sich durch ihre offensive Spielweise nicht unbedingt hinten reinstellen."

Systemwechsel ohne Nikolau?

Beim Verteidigen dieser muss die Eintracht dabei auf Jannis Nikolau verzichten. Der Defensivallrounder habe "beim Training ein Ziehen im Adduktorenbereich gespürt. Er wird uns am Sonntag nicht zur Verfügung stehen", erklärt Schiele den Ausfall. Mann hoffe aber auf eine schnelle Rückkehr des 28-Jährigen, der bisher in jedem Ligaspiel auf dem Platz stand. Der Ausfall wiege dementsprechend zwar schwer, aber man habe im Kader Optionen und könne "positionsgetreu wechseln, oder das System ein wenig verändern, was wir auch trainiert haben", deutet der Übungsleiter der Braunschweiger eine mögliche taktische Umstellung an. 

Unberechenbare Offensive als Schlüssel

Unabhängig vom Spielsystem brauche es "ein sauberes Passspiel ohne das Ziel, in die Box zu kommen, nicht aus den Augen zu verlieren", legt Schiele die Marschroute fest, und verweist auf seine unberechenbare Offensive: "Wir haben 19 Tore erzielt, was ein guter Wert ist. Das es so viele unterschiedliche Torschützen bei uns gibt, macht uns unberechenbar. Der Gegner kann sich nicht auf einen einstellen." Bereits zehn verschiedene Akteure der Braunschweiger waren in der dritten Liga erfolgreich - und wenn es nach Schiele geht, kommt bereits am Sonntag der nächste dazu: "Es gibt sicherlich noch mehr, die sich in die Liste eintragen wollen."

kon

Enochs und Rehm rücken vor: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen