3. Liga
3. Liga Analyse
14:13 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Krauße
Braunschweig

14:21 - 18. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
M. Seegert
Waldhof

15:20 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Br. Henning
Braunschweig

15:24 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
N. Sommer
für Boyamba
Waldhof

15:31 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Donkor
für Lebeau
Waldhof

15:31 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kobylanski
für Br. Henning
Braunschweig

15:30 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Pena Zauner
für Consbruch
Braunschweig

15:32 - 69. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Behrendt
Braunschweig

15:40 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Jurcher
für Martinovic
Waldhof

15:41 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Gohlke
für M. Seegert
Waldhof

15:41 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Girth
für Wiebe
Braunschweig

15:42 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Ihorst
für Lauberbach
Braunschweig

15:47 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kijewski
für Ihorst
Braunschweig

15:57 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Schnatterer
Waldhof

15:55 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Jurcher
Waldhof

15:53 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Pena Zauner
Braunschweig

BRA

MAN

3. Liga

Packende Schlussphase: Königsmann sichert Mannheim einen Zähler in Brauschweig

Kein Sieger im Verfolgerduell

Packende Schlussphase: Königsmann sichert Mannheim einen Zähler in Brauschweig

Rettete Mannheim in letzter Sekunde einen Punkt: Timo Königsmann.

Rettete Mannheim in letzter Sekunde einen Punkt: Timo Königsmann. imago images/Hübner

Braunschweigs Trainer Michael Schiele ließ seine Startelf gegenüber dem 1:0-Erfolg in Freiburg unverändert.

Mannheim-Coach Patrick Glöckner setzte nach dem 2:1-Heimsieg gegen Halle auf eine neue Personalie. Höger verletzte sich unter der Woche im Training und wurde von Wagner ersetzt.

Braunschweig dominiert Durchgang eins

Braunschweig begann vor heimischer Kulisse druckvoll, Mannheim sehr zurückhaltend. Krauße scheiterte in der 7. Spielminute an der Latte und verpasste die frühe 1:0-Führung. Die Hausherren ließen nicht nach und drängten die Gäste in die eigene Hälfte. Anschließend vergab der BTSV durch Lauberbach (13.) und Henning (21.) weitere Gelegenheiten. Bis zur Pause blieb das Spiel unverändert: Der Waldhof haderte mit dem eigenen Auftreten und wirkte im Angriff ideenlos. Braunschweig machte weiter Druck, doch oftmals fehlte die Präzision beim letzten Pass. 

10. Spieltag

Spieler des Spiels
Eintracht Braunschweig

Michael Schultz Abwehr

1,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Eintracht Braunschweig
Braunschweig

Fejzic2 - Wiebe4 , Behrendt3 , Schultz1,5, Schlüter3 - Nikolaou2,5, Krauße3 , Consbruch3 , Br. Henning3 , Multhaup3 - Lauberbach3

Waldhof Mannheim
Waldhof

Königsmann2 - Costly3,5, Verlaat2,5, M. Seegert3 , Rossipal4 - F. Wagner3, Saghiri4, Boyamba4,5 , Lebeau4 , Schnatterer3 - Martinovic4

Schiedsrichter-Team
Dr. Matthias Jöllenbeck

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

3
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Zuschauer

7.052

Die zweite Hälfte startete von den Verhältnissen und Spielanteilen wie die erste: Braunschweig drängte, Mannheim haderte und verteidigte. Die Hausherren taten sich aber gegen tiefstehende Mannheimer schwer, Großchancen zu erspielen. Nach der Einwechslung von Sommer und Donkor kam der Waldhof dann besser in die Partie. Letzterer scheiterte im Eins-gegen-eins an Fezjics rechtem Fuß (69.) und leitete packende letzte Minuten ein.

Chancen-Feuerwerk in der Schlussphase

Fünf Minuten später war es wieder Donkor, der die Führung nur knapp verpasste, ehe auch Wagner den Kasten verfehlte (76.). Mannheim war jetzt angekommen und spielte munter mit. Braunschweig wirkte etwas überrascht und zog sich zurück, bis auch sie zu mehreren guten Chancen kamen. Die vermutlich beste Gelegenheit vergab Girth auf Seiten der Hausherren (79.) 

Dann war die Zeit der Standard-Spezialisten gekommen - doch Schnatterer (83.) und Kobylanski (88.) verfehlten jeweils hauchdünn das Gehäuse. Quasi mit dem Schlusspfiff rettete Königsmann den Mannheimern, die in der Offensive unterm Strich zu spät gefährlich wurden, mit einer Glanzparade noch einen Zähler (90.+5). Braunschweig belohnte sich für die Dominanz über weite Teile des Spiels nicht, ehe sich dann beide Teams nach dem offenen Schlagabtausch zum Schluss remis trennten.

Am Freitag den 1. Oktober ist Braunschweig bei Saarbrücken zu Gast (19 Uhr). Mannheim empfängt am Sonntag den SC Verl (14 Uhr).

Die Trainer in der 3. Liga