19:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Wekesser
Regensburg

19:46 - 58. Spielminute

Tor 1:0
Nikolaou
Kopfball
Vorbereitung Diakhité
Braunschweig

19:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Diakhité
Braunschweig

19:53 - 65. Spielminute

Tor 2:0
Proschwitz
Kopfball
Vorbereitung Wydra
Braunschweig

19:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Caliskaner
für Wekesser
Regensburg

19:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Beste
für Stolze
Regensburg

20:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Bär
für Kaufmann
Braunschweig

20:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Schneider
für D. Otto
Regensburg

20:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Y. Otto
für Ji
Braunschweig

20:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
A. Becker
für Vrenezi
Regensburg

20:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Makridis
für Moritz
Regensburg

BRA

REG

2. Bundesliga

Doppelschlag nach der Pause lässt Braunschweig aufatmen

Regensburg verliert erstmals seit vier Ligaspielen

Doppelschlag nach der Pause lässt Braunschweig aufatmen

Feiert seinen Treffer zum 2:0: Nick Proschwitz (Mitte) mit seinen Teamkollegen.

Feiert seinen Treffer zum 2:0: Nick Proschwitz (Mitte) mit seinen Teamkollegen. imago images

Braunschweigs Trainer Daniel Meyer nahm im Vergleich zum 0:2 in Bochum drei Wechsel vor: Wydra, Kroos und Proschwitz rückten für Bär, Ben Balla und Kammerbauer in die Startelf. Allesamt mussten auf der Bank Platz nehmen.

Beim SSV ergaben sich nach dem 1:1 gegen Düsseldorf zwei Veränderungen: In der Innenverteidigung rückte Gimber für den Gelb-gesperrten Elvedi in die Startelf. Zudem setzte Trainer Mersad Selimbegovic auf Vrenezi, der beim 3:0-Erfolg im Hinspiel an allen drei Treffern beteiligt gewesen war. George war dafür nicht im Kader.

Regensburg besser - Otto vergibt

Die Anfangsphase war auf beiden Seiten von einigen Ungenauigkeiten geprägt. Die erste Chance hatten die Regensburger dann folgerichtig bei einer Standardsituation: Otto schraubte sich bei einer Ecke hoch, scheiterte mit seinem Kopfball jedoch am stark parierenden Keeper Fejzic (7.). Der SSV hatte nun ein wenig mehr von der Partie, jedoch ohne sich ein echtes Übergewicht zu erspielen. Die Hausherren taten sich lange Zeit schwer in die Partie zu finden.

Chancen auf beiden Seiten

Nach rund 20 Minuten tauchte die Eintracht dann zum ersten Mal gefährlich vor dem SSV-Kasten auf: Kaufmann startete links durch, blieb im Eins-gegen-eins mit Meyer aus etwas spitzem Winkel jedoch zweiter Sieger (22.). Kurze Zeit später wurde es dann wieder auf der Gegenseite brenzlig, als Klaß die Kugel unabsichtlich an den eigenen Pfosten lenkte (25.). Ottos guter Fallrückzieher konnte Fejzic im letzten Moment noch entschärfen (28.). Die Partie war nun offen, wobei die Regensburger weiterhin das Spielgeschehen kontrollierten.

Spieler des Spiels
Eintracht Braunschweig

Jannis Nikolaou Mittelfeld

2
Spielnote

Beide Teams trugen mit einer Vielzahl an Chancen zu einer unterhaltsamen Partie bei.

3
Tore und Karten

1:0 Nikolaou (58', Kopfball, Diakhité)

2:0 Proschwitz (65', Kopfball, Wydra)

Eintracht Braunschweig
Braunschweig

Fejzic 2,5 - Wiebe 3,5, Behrendt 3, Diakhité 3 , Klaß 4 - Wydra 2,5, Nikolaou 2 , Kaufmann 2,5 , Kroos 3, Ji 3,5 - Proschwitz 3

Jahn Regensburg
Regensburg

A. Meyer 2,5 - Saller 4, Gimber 4, Kennedy 4,5, Wekesser 4,5 - Moritz 4 , Besuschkow 4, Vrenezi 3,5 , Stolze 4,5 - D. Otto 3,5 , Albers 4,5

Schiedsrichter-Team
Nicolas Winter

Nicolas Winter Hagenbach

2
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Der BTSV spielte sich nur selten strukturiert bis ins letzte Drittel - wenn sie das jedoch taten, wurde es jedes Mal gefährlich: Erst schlenzte Wydra die Kugel von der Strafraumkante knapp rechts vorbei (40.), dann vergab Ji in aussichtsreicher Position (42.). Da beide Mannschaften ihre Tormöglichkeiten nicht nutzten, ging es torlos in die Pause.

Der 22. Spieltag

Braunschweiger Doppelschlag

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Das Spielgeschehen war von vielen Unterbrechungen geprägt. Ein strukturiertes Offensivspiel kam daher auf beiden Seiten nicht auf. So musste eine Standardsituation für die Eintracht-Führung sorgen: Kroos machte einen abgewehrten Eckball nochmal scharf, seine Flanke fand Nikolaou am langen Pfosten, der dort nur noch einnicken musste (58.). Und Braunschweig legte nach: Wieder war es ein ruhender Ball, dieses Mal flankte Wydra auf Proschwitz, der zum 2:0 einnickte (65.).

In der Folge agierten die Hausherren sicherer. Vor allem defensiv stand die Elf von Meyer gut und ließ den Regensburgern keine Räume. Die rannten an, wirkten über weite Strecken des zweiten Durchgangs aber ideenlos und versprühten kaum Offensivgefahr. Auch in der Schlussphase hielten die Hausherren den Jahn gut vom eigenen Tor fern und ließen abgesehen von Bestes Abschluss (90.) nichts mehr zu. So blieb es beim 2:0.

Für Braunschweig, das durch den 2:0-Erfolg vorerst auf den Relegationsplatz springt, geht es am Sonntag beim nächsten richtungsweisenden Duell in Nürnberg weiter (13.30 Uhr). Die Regensburger gehen nach vier ungeschlagenen Ligaspielen mal wieder als Verlierer vom Platz. Am kommenden Freitag gilt es, gegen Paderborn wieder einen Sieg einzufahren (18.30 Uhr).

Alle Zweitliga-Wintertransfers 2020/21