Regionalliga

SG Sonnenhof Großaspach - Boysen: "Der Titel kann nur über Ulm gehen"

Großaspach nach Pokal-Debakel tief enttäuscht - Neuzugang aus Hoffenheim

Boysen: "Der Titel kann nur über Ulm gehen"

Hans-Jürgen Boysen

Hochkant aus dem Pokal geflogen: Hans-Jürgen Boysen und die SG Sonnenhof. imago images

Eine Woche vor dem Trainingslager in Tirol war die SG Sonnenhof am Samstag im Landespokal-Halbfinale gegen die Ulmer chancenlos. "Vorbereitungszeit und Leistungsstand der Kontrahenten hin oder her - eine Niederlage tut immer weh", heißt es auf der Website der Aspacher, die nach dem Abstieg aus der 3. Liga neu formiert in der Südwest-Staffel einen Neuanfang wagen. Dass noch viel zu tun ist, mussten Kapitän Julian Leist und seine Teamkollegen schmerzlich erfahren.

"Natürlich sind wir aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit noch alles andere als auf dem physischen Stand vom Gegner. Deswegen haben wir damit auch gerechnet, dass uns der Gegner in diesem Bereich ein Stück weit überlegen sein wird", analysierte Hans-Jürgen Boysen die klare Niederlage. "Nach individuellen Fehlern lagen wir bereits nach einer Viertelstunde 0:3 zurück und haben nie die Sicherheit im Spiel gewinnen können", so der Trainer, der die SGS vergangene Saison übernommen und stabilisiert hatte, den Abstieg jedoch nicht mehr verhindern konnte. Das Spiel sei insbesondere "eine Demonstration der Stärke vom SSV Ulm" gewesen, "egal ob spielerisch oder körperlich", wird Boysen auf der Klubwebsite zitiert.

Ferdinand unterschreibt für zwei Jahre

"Für mich ist jetzt schon klar, dass der Titel in der Regionalliga nur über Ulm gehen kann", lautet die Einschätzung des ehemaligen Profis. "Trotz allem sind wir natürlich sehr enttäuscht, das, was wir abgeliefert haben, war nicht in Ordnung. Wir müssen jetzt sofort die Spieler wieder aufrichten, gerade die Neuzugänge müssen wir schnellstmöglich integrieren." Boysen ist sich dennoch sicher "eine gute Mannschaft entwickeln" zu können.

Zu dieser zählt seit Montag ein neuer Mittelstürmer: Jan Ferdinand (23) kommt vom künftigen Ligarivalen 1899 Hoffenheim II und hat beim Dorfklub einen Vertrag bis Sommer 2022 unterzeichnet. Der 1,91 Meter große ehemalige DFB-Junioren-Nationalspieler wurde in den Nachwuchsabteilungen der TSG Balingen sowie des VfB Stuttgart ausgebildet und wird bei der SG künftig mit der Rückennummer 11 auflaufen.

aho

Von Schweinfurt bis Rödinghausen: Die Top-Torjäger in den Regionalligen