Bundesliga

Boyd: "Frings' Anruf war eine Ehre für mich als Bremer"

Darmstadts neuer Stürmer brennt auf die Herausforderung

Boyd: "Frings' Anruf war eine Ehre für mich als Bremer"

"Meine Spielweise ist erst einmal über den Kampf zu kommen": Darmstadts Neuzugang Terrence Boyd.

"Meine Spielweise ist erst einmal über den Kampf zu kommen": Darmstadts Neuzugang Terrence Boyd. imago

. . . das Feeling: "Es ist sehr positiv. Die Jungs haben mich gut aufgenommen. Ein paar kannte ich schon vorher, aber auch der Rest hat sich super um mich gekümmert, damit ich gut integriert werde."

. . . seine Vereinswahl: "Torsten Frings hat mich angerufen. Für mich als Bremer war es eine kleine Ehre. Ich habe ihn als Junge selber im Weserstadion spielen sehen. Er versucht, in Darmstadt etwas aufzubauen. Diesen Kampf will ich mitkämpfen. Und ich will endlich Bundesliga spielen. Ich bin froh, dass ich eine faire Chance bekomme vorne im Sturm. Das war vorher nicht so, auch wegen meiner Verletzungshistorie."

. . . seine Pläne: "Ich habe mir vorgenommen, alles reinzuwerfen. Meine Spielweise ist erst einmal über den Kampf zu kommen, ich reiße mir den Arsch auf. Ich will das Team so gut wie möglich entlasten, vorne die Bälle festmachen, generell in der Box für Tore oder Vorlagen sorgen. Hauptsache, wir bewegen etwas vorne."

. . . die Parallelen zu Sandro Wagner: "Von der Spielweise könnte man es fast sagen, aber ich möchte mich nicht mit ihm vergleichen. Er hat hier einen super Werdegang gestartet. Ich schaue auf mich."

. . . die unterschiedlichen Möglichkeiten von Darmstadt und Leipzig: "Der Rasen ist überall grün. Wichtig ist, dass Du ein Team hast, in dem du dich wohlfühlst und die Chance besitzt, zu spielen. Dann geht es dir gut."

Aufgezeichnet von Michael Ebert