Bundesliga

Bosz: "Wir wussten, dass sie das nicht über 90 Minuten können"

Stimmen zum Spieltag

Bosz: "Wir wussten, dass sie das nicht über 90 Minuten können"

"Verdient gewonnen": Bayer-Trainer Peter Bosz.

"Verdient gewonnen": Bayer-Trainer Peter Bosz. imago images

Bayer Leverkusen - FC Augsburg 3:1 (1:0)

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft gegen eine gut organisierte Mannschaft. Wir wussten, dass sie das nicht über 90 Minuten können. Wir haben gut Fußball gespielt und das Spiel verlagert. Nach der Halbzeit haben wir schlecht angefangen und dann auch das Gegentor bekommen. Nachher haben wir es dann besser gemacht. Dann haben wir die Qualität, das so zu Ende zu spielen. Am Ende haben wir verdient gewonnen, auch wenn es absolut nicht einfach war."
Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Natürlich hätten wir heute gerne was mitgenommen, die Möglichkeit wäre da gewesen. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben Leverkusen phasenweise unter Druck gesetzt. Ärgerlich, nach dem Handspiel in Rückstand zu geraten. Wir haben dann Moral bewiesen. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und für mehr Druck gesorgt und den Ausgleich erzielt. Dann hätten wir sogar in Führung gehen können. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten. Einen Punkt hinten raus hätten wir gerne mitgenommen, aber es war verdient für Leverkusen."

SV Werder Bremen - TSG Hoffenheim 1:1 (1:1)

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ein verdienter Punkt für uns. Nicht mehr und nicht weniger. Wir haben einen kleinen Schritt nach vorne mit dem Ball gemacht. Wir haben ein wunderschönes erstes Tor erzielt und einen unglücklichen Ausgleich bekommen. Am Ende können wir mit dem Remis leben, obwohl wir uns mehr gewünscht hätten."
Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben beim Gegentor etwas im Spiel gegen den Ball gepennt. Das war natürlich kein guter Start. Danach haben wir uns aber gut organisiert und standen stabil. Im Angriffsdrittel fehlt uns noch die Klarheit, um klare Chancen zu erspielen. Wir hatten eine gefühlte Überlegenheit, aber haben daraus keine Tore erzielen können."

VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld 2:1 (2:0)

Oliver Glasner (VfL Wolfsburg): "Wie alle bin ich sehr, sehr glücklich und froh über den ersten Sieg in der Bundesliga und den ersten Heimsieg seit vielen Monaten. Wir hätten das 3:0 oder 4:0 nachlegen können, das haben wir verpasst - aber wichtiger war es, heute zu gewinnen. Uns fällt ein kleiner Stein vom Herzen. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft in die richtige Richtung entwickelt."
Uwe Neuhaus (Arminia Bielefeld): "Sicher hatten wir uns das in der ersten Halbzeit anders vorgestellt. Wolfsburg war reifer und cleverer. Beim 0:1 waren wir nicht wach genug, das darf so nicht passieren. In der zweiten Hälfte wollten wir noch einmal alles probieren - und da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Insgesamt ist der Sieg von Wolfsburg verdient. In den nächsten Spielen müssen wir einfach wacher, kompakter und aggressiver starten. Das wird gerade gegen den BVB sehr wichtig sein."

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 3:0 (0:0)

Lucien Favre (Borussia Dortmund): "Wir haben gesagt, wir brauchen eine Reaktion. Alle wollten sie zeigen. So ein Spiel wie in Rom kann passieren. Es ist vorbei. Ich habe immer gesagt, dass wir die Option Viererkette haben. Wir haben ein 4-4-2 gespielt. Wir werden sehen, wie es im nächsten Spiel wird."
Manuel Baum (FC Schalke 04): "Ich bin genervt und sauer. Es bringt nichts, nur die ganze Zeit zu verteidigen. Wir wollen und müssen Tore schießen. Das größte Problem ist meiner Meinung nach momentan der Kopf. Wenn du erste Erfolgserlebnisse hast, kann das ganz schnell umschwenken. Ich bleibe positiv und will da unbedingt dran arbeiten."

Union Berlin - SC Freiburg 1:1 (1:1)

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Ich habe es als tolles Spiel gesehen, das gilt für beide Mannschaften. Kompliment an unsere Fans, das war eine tolle Stimmung. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Wir haben einen hohen Aufwand betrieben. Mit dem Resultat dürfen wir nicht zufrieden sein."
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Ich war überhaupt nicht zufrieden mit den ersten 25, 30 Minuten. Wir waren nicht ballsicher, haben die Mitspieler nicht gefunden und hatten zu einfache Fehler. Wir haben Union damit in die Karten gespielt. Danach wurde es ausgeglichener. Fußballerisch können wir besser spielen. Wenn jemand hätte gewinnen sollen, dann wäre es eher Union gewesen."

Bayern München - Eintracht Frankfurt 5:0 (2:0)

Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Es war eine gute Defensivleistung, und in der Offensive sind wir sehr effizient. Was soll ich zu Robert Lewandowski noch sagen? Er hat drei Tore gemacht, zehn in fünf Spielen. Heute hat er auch schon mal angemeldet, dass er ausgewechselt werden möchte. Vielleicht ist das eine Neuigkeit, die es so noch nicht gegeben hat."
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr ordentliches Spiel gemacht und waren sehr gut in den Zweikämpfen drin. Was mich gestört hat: Wir haben es nicht geschafft, die Umschaltmomente so zu nutzen, wie wir uns das vorgestellt haben. Nach dem 0:3 war es schwer. Tuta hat es ordentlich gemacht, er hat gegen den weltbesten Stürmer gespielt. Ich werde ihn absolut verteidigen."

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach 2:3 (2:1)

Jan-Moritz Lichte (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Wir sind wütend, dass es so ausgegangen ist und wir uns nicht belohnt haben. Es ist eine Situation, mit der wir absolut nicht zufrieden sind. Nach dem 2:2 hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass die Köpfe runtergehen und die Angst beginnt, dass wir das Spiel noch verlieren können. Das sind Dinge, an denen wir arbeiten müssen. Unsere Spiele werden besser. Man sieht, dass wir nah dran sind."
Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ein wichtiger Sieg für uns in einem erwartet schwierigen Spiel. Mainz hat das gut gemacht. Hintenraus war das viel Qualität und Mentalität von meiner Mannschaft. Nach einer solchen Woche so zurückzukommen, spricht für meine Jungs. Wir wussten, was an Kampf aber auch an Spielstärke auf uns zukommt. Wir sind gut reingekommen und haben dann auf ein paar Situationen zu inkonsequent reagiert. Und Mainz hat gezeigt, was sie aus Inkonsequenz entstehen lassen können - nämlich Tore."

RB Leipzig - Hertha BSC 2:1 (1:1)

Julian Nagelsmann (RB Leipzig): "Nach dem Ausgleich waren wir bärenstark, völlig überlegen. Nach der Pause dann die Gelb-Rote Karte. Es ist nicht immer ein Vorteil, erst recht nicht, wenn der Gegner eh schon so tief steht. Wir haben trotzdem gut gespielt, haben verdientermaßen einen Strafstoß bekommen, auch das war ein Foul. Für mich kann man die Gelb-Rote Karte geben."
Bruno Labbadia (Hertha BSC): "Wir wollten permanent unangenehm sein, das waren wir auch. Selbst in Unterzahl konnten wir Nadelstiche setzen. Wir haben dann ein sehr billiges Tor per Elfmeter bekommen. Ich glaube, heute wäre mehr drin gewesen, auch mehr als ein Punkt."

VfB Stuttgart - 1. FC Köln 1:1 (1:1)

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind sehr dynamisch ins Spiel reingekommen, das hat man gemerkt. Wir waren sehr gut drin. Nach dem Elfer, der sehr billig war, haben wir für eine Viertelstunde den Faden verloren. Am Ende haben wir uns stabilisiert und wieder Zugriff gefunden. In der zweiten Hälfte war es ein offenes Spiel, Köln hat sich gewehrt. Der Punkt geht in Ordnung. Man darf nicht vergessen, woher wir kommen. Der gute Saisonstart ändert nichts an der Tatsache, dass wir um den Klassenerhalt kämpfen werden."
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir brauchen immer wieder ein Hallo-Wach, auch in diesem Spiel, das ist super ärgerlich, sich so die Ausgangslage noch zu erschweren. Das ist aber das einzig Ärgerliche. Wir sind gut im Spiel gewesen, wir hätten das Spiel auch komplett drehen müssen, um die drei Punkte zu holen. Wir haben einen Punkt gemacht, der wertvoll ist, wir können damit leben. Man sieht was bei der Mannschaft, das freut mich."

kon

Spieltagsbilder 5. Spieltag 2020/21