Europa League

Bosz lobt Bailey und zeigt Verständnis: "Er hat es sehr schwer gehabt"

Leverkusens Trainer attestiert dem Jamaikaner kontinuierliche Steigerung

Bosz lobt Bailey und zeigt Verständnis: "Er hat es sehr schwer gehabt"

Wieder viel besser in Tritt: Leverkusens Sprinter Leon Bailey.

Wieder viel besser in Tritt: Leverkusens Sprinter Leon Bailey. imago images

Sein Start in diese Bundesligasaison war alles andere als vielversprechend. Erst musste Leon Bailey während seines Heimaturlaubs auf Jamaika kurz vor seiner geplanten Rückreise in Quarantäne, dann gestaltete sich die Heimkehr nach Deutschland als Odyssee von Jamaika über die USA und England, so dass der Flügelstürmer mehr oder weniger die komplette Vorbereitung verpasste.

Zuletzt vier Assists in drei Spielen

Umso überraschender ist die Entwicklung, die der 23-Jährige in den vergangenen Partien genommen hat. Nachdem er am 2. und 3. Spieltag jeweils eingewechselt worden war, stand der schnelle Linksfuß jüngst in drei Spielen nacheinander in der Anfangsformation und lieferte: Insgesamt vier Assists steuerte er zu den drei Siegen in Mainz (1:0), gegen Nizza (6:2) und nun gegen Augsburg (3:1) bei.

Leverkusens Trainer Peter Bosz ist zufrieden damit, wie sich der Jamaikaner, der sich zuvor schon auf dem Weg zum Problem-Profi befand, präsentiert. Sorgte Bailey noch Anfang August für Negativschlagzeilen, weil er wenige Tage vor dem Europa-League-Viertelfinale gegen Inter Mailand (1:2) seinen Geburtstag bis tief in die Nacht in einer Kölner Bar feierte, so hat er nun seinen Fokus wieder auf die richtigen Dinge gelegt.

"Leon hat es sehr schwer gehabt. Letztes Jahr und Anfang dieser Saison", blickt Bosz auf eine enttäuschende Spielzeit Baileys zurück, in der dieser zwar auch mal mit einem Doppelpack beim Leverkusener 2:1-Erfolg in München aufgefallen war, sich aber auch zweimal innerhalb von sechs Wochen eine Rote Karte eingehandelt hatte.

Ich sehe, dass er mit jedem Spiel besser wird - körperlich, aber auch fußballerisch.

Peter Bosz

Momentan lässt der Sprinter es aber nur sportlich krachen. "Ich sehe, dass er mit jedem Spiel besser wird - körperlich, aber auch fußballerisch", lobt Bosz Baileys jüngste Auftritte. Dass das Potenzial des Angreifers riesig ist, weiß der Trainer nur allzu gut: "Wenn man sieht, wie viel er läuft und wie viel er sprintet", urteilt der Niederländer, "und auch seine Qualität, wie er Fußball spielt, steigt. Wie er gegen Nizza das erste Tore von Amiri vorbereitet, war wirklich super, und auch gegen Augsburg hat er gut gespielt. Er steigert sich jedes Spiel."

Auf dem Weg Richtung Dezember 2018

Bosz hat Bailey offenbar wieder zurück in die Spur gebracht. Dass der Offensivakteur in den drei jüngsten Spielen mindestens an einem Treffer direkt beteiligt war, ist ein klares Indiz dafür. Schließlich gelang es Bailey zuletzt vor knapp zwei Jahren im Dezember 2018, sich drei Mal in Serie ins Scoreboard einzutragen.

Auch damals steuerte er in der Europa League (in Larnaka) zwei sowie in der Liga (in Frankfurt und auf Schalke) je ein Assist bei. Gelingt ihm dies auch am Donnerstag im Europa-League-Spiel bei Slavia Prag, hätte Bailey seinen persönlichen Rekord im Bayer-Trikot aus dem Dezember 2017 eingestellt: Damals scorte er in vier Partien nacheinander, erzielte dabei sogar insgesamt drei Treffer und drei Assists.

Stephan von Nocks