Bundesliga

Einen Tag nach dem verspielten Sieg im spektakulären Revierderby gegen Schalke 04: Borussia Dortmunds Trainer Peter Bosz bleibt im Amt - vorerst. Allerdings ist der Niederländer nur noch ein Trainer auf Abruf.

Nach dem 4:4 im Derby gegen Schalke

Bosz bleibt im Amt - vorerst

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (re.) und BVB-Coach Peter Bosz.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (re.) und BVB-Coach Peter Bosz. imago

Niedergeschlagen und ratlos hatte Peter Bosz nach dem irren 4:4 in seinem ersten Revierderby gewirkt, joblos ist er am Tag danach allerdings nicht. Borussia Dortmund hält auch nach dem sechsten sieglosen Spiel in Serie weiter am Niederländer fest. Am Sonntagmorgen fuhr Bosz wie gewohnt auf dem Trainingsgelände im Dortmunder Stadtteil Brackel vor, um das Spiel mit seiner Mannschaft aufzuarbeiten.

"Nein, das muss ich nicht. Ich habe die Kraft, das zu lösen", hatte Bosz am Vorabend gesagt, als ihn ein Reporter fragte, ob er aufgebaut werden müsste. Ob er auch die Kraft und die Fähigkeit dazu hat, seine völlig verunsicherte und körperlich schwächelnde Mannschaft binnen kürzester Zeit nach dem Einbruch gegen Schalke wieder aufzubauen, dürften die nächsten Tage zeigen. Am kommenden Samstag tritt der BVB bei Bayer Leverkusen an, am 6. Dezember ist die Borussia dann in der Champion League bei Real Madrid gefordert.

Der Glaube, dass Bosz noch die Wende mit seinem taumelnden Team gelingt, wird von Woche zu Woche kleiner. Allein: Die Alternativen auf dem Trainermarkt sind rar gesät. Auch das dürfte in den Überlegungen von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc direkt im Anschluss an das Derby eine gewichtige Rolle gespielt haben.

Mitgliederversammlung: Pfiffe, Buhrufe, aber auch verhaltener Applaus

Als BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball bei der Mitgliederversammlung Dortmunds am Sonntag das Erscheinen des Teams mit dem Satz "Die Mannschaft will es sich nicht nehmen lassen, Sie durch persönliches Erscheinen zu beehren", ankündigte, waren Pfiffe, Buhrufe, aber auch verhaltener Applaus die Folge. Ein ähnlich diffuses Stimmungsbild ergab sich, als die Mannschaft inklusive des Trainerstabs in die Halle geführt wurden. Bei den Spielern herrschten betretene Mienen, Bosz nahm in der ersten Reihe Platz.

Watzke: "Da darf es keine Denkverbote geben"

Bei seiner Rede nahm Watzke Bosz in die Pflicht: "Ich habe die klare Erwartung an dich, Peter, dass du mit deinem Team und Michael Zorc jeden Stein umdrehst, da darf es keine Denkverbote geben. Denn wir müssen ganz schnell wieder in die Erfolgsspur, das ist 100-prozentig sicher. Die Champions-League-Qualifikation steht über allem. Das müsst ihr, die Spieler, jetzt auch umsetzen. Wir müssen kritisch, offen und ehrlich miteinander umgehen. Wenn wir das machen, werden wir gestärkt daraus hervorgehen", sagte der BVB-Boss.

Schmelzer: "Wir müssen jetzt die Arschbacken zusammenkneifen"

"Es ist in diesem Geschäft so. Aber wir Spieler stehen auf dem Platz und sind dafür verantwortlich, dass wir uns nach Gegentoren nicht so verunsichern lassen dürfen. Wir haben alle so viele Bundesliga-Spiele auf dem Buckel, wir müssen jetzt die Arschbacken zusammenkneifen und gemeinsam aus der Situation rauskommen", sagte BVB-Kapitän Marcel Schmelzer.

Matthias Dersch

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FC Schalke 04