20:55 - 9. Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Kolasinac
Bosnien-H.

21:01 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Ukraine)
Matviyenko
Ukraine

21:12 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Gazibegovic
Bosnien-H.

22:01 - 56. Spielminute

Tor 1:0
Hadzikadunic
Linksschuss
Vorbereitung Dedic
Bosnien-H.

22:03 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Ukraine)
Konoplya
Ukraine

22:12 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Civic
für Dedic
Bosnien-H.

22:20 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Malinovskyi
für Zinchenko
Ukraine

22:20 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Hutsuliak
für Zubkov
Ukraine

22:23 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Ahmedhodzic
Bosnien-H.

22:25 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Yaremchuk
für Brazhko
Ukraine

22:26 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Kovacevic
für Ahmedhodzic
Bosnien-H.

22:26 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Pjanic
für Hajradinovic
Bosnien-H.

22:29 - 85. Spielminute

Tor 1:1
Yaremchuk
Rechtsschuss
Vorbereitung Konoplya
Ukraine

22:32 - 88. Spielminute

Tor 1:2
Dovbyk
Kopfball
Vorbereitung Malinovskyi
Ukraine

22:36 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Ukraine)
Yaremchuk
Ukraine

22:36 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Talovierov
für Dovbyk
Ukraine

22:41 - 90. + 7 Spielminute

Gelbe Karte (Ukraine)
Lunin
Ukraine

22:38 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Bosnien-H.)
Kovacevic
Bosnien-H.

22:36 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Rahmanovic
für Krunic
Bosnien-H.

BIH

UKR

EM-Qualifikation-Play-offs

EM-Play-offs: Urkaines Doppelschlag beendet Bosniens EM-Träume

Halbes Eigentor reicht Bosnien nicht aus

Yaremchuk bringt die Wende: Ukraines Doppelschlag beendet Bosniens EM-Träume

Brachte mit seinem 1:1 in der 85. Minute die Wende: Roman Yaremchuk (re.).

Brachte mit seinem 1:1 in der 85. Minute die Wende: Roman Yaremchuk (re.). UEFA via Getty Images

Es war von Beginn an ein Fight im bosnischen Zenica zwischen Bosnien-Herzegowina und der Ukraine. Beide Mannschaften schenkten sich im Kampf um das Play-off-Finale in Pfad B nichts, worunter das Spielniveau lange zu leiden hatte. Die Ukraine um die Premier-League-Stars Zinchenko (Arsenal) und Mudryk (Chelsea) legte ihre anfängliche Nervosität bald ab und sammelte mehr Ballbesitz. Die Hausherren aus Bosnien, bei denen HSV-Profi Hadzikadunic und Augsburg-Kapitän Demirovic starteten, standen gegen den Ball sicher, hielten körperlich dagegen und lauerten auf schnelle Umschaltsituationen.

EM-Qualifikation-play-offs, Halbfinale

Mit Ausnahme je einer Halbchance durch Hadzikadunic (8.) und Sudakov (10.) passierte vor den Toren lange nichts, Hadzikadunic vereitelte später die beste Möglichkeit für die Ukraine schon in ihrer Entstehung (28.). Erst nach 37 Minuten sorgten die Bosnier für ein erstes Ausrufezeichen, als Konoplia einen Kopfball von Ahmedhodzic von der Linie köpfte. Eine Minute später behinderten sich Kolasinac und Dzeko am Fünfmeterraum gegenseitig beim Abschluss, kurz vor der Pause schlenzte dann noch Dedic am Gehäuse von Ukraine-Keeper Lunin vorbei (44.). Trotz besserer Chancen für die Gastgeber ging es also mit einem 0:0 in die Pause.

Hadzikadunic oder doch ein Eigentor?

Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich das Bild fort: Die Ukraine wusste mit dem Ball wenig anzufangen, Bosnien hielt bissig dagegen und lauerte. Die Führung der Hausherren war schließlich verdient: Nach einem Solo gab Dedic flach an den Fünfmeterraum, wo Hadzikadunic (oder doch Matviienko ins eigene Tor?) zum 1:0 abstaubte (56.).

Tore und Karten

1:0 Hadzikadunic (56')

1:1 Yaremchuk (85')

mehr Infos
Bosnien-Herzegowina   Ukraine  
Spieldaten
7
Torschüsse
12
34%
Ballbesitz
66%
mehr Infos
Bosnien-Herzegowina
Bosnien-H.

Sehic - Ahmedhodzic , Hadzikadunic , Kolasinac - Dedic , Cimirot, Krunic , Gazibegovic , Hajradinovic - Dzeko, Demirovic

mehr Infos
Ukraine
Ukraine

Lunin - Konoplya , Zabarnyi, Matviyenko , Mykolenko - Zinchenko , Brazhko , Zubkov , Sudakov, Mudryk - Dovbyk

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

mehr Infos
Spielinfo
Stadion Bilino Polje
Zuschauer 10.992
mehr Infos

Nach dem Rückstand ging die Ukraine zwar mehr in die Offensive, doch weiter kam sie nicht zu gefährlichen Chancen. Es fehlte an zündenden Ideen sowie der Präzision in den Aktionen. Auf der Gegenseite verpasste dagegen Demirovic die Vorentscheidung (82.). Erst mit der Hereinnahme von Yaremchuk und der Umstellung auf eine Doppelspitze in der 81. Minute konnten die Osteuropäer mehr Wucht entwickeln. Und das sollte sich gleich auszahlen: Auf Flanke von Konoplia vollendete Joker Yaremchuk erst zum Ausgleich (85.), drei Minuten später drückte dann Dovbyk eine Hereingabe von Malinovskyi über die Linie.

Ukraine trifft im Finale auf Island

Die Ukraine drehte das Spiel spät und verteidigte nun ihrerseits mit allem, was sie hatte. Bosnien-Herzegowina kam nicht mehr wirklich gefährlich auf, Mudryk verpasste nach einem Konter sogar noch das 3:1 leichtfertig (90.+9). Danach war Schluss. Zum vierten Mal in Folge scheitert Bosnien-Herzegowina in den Play-offs an der EM-Qualifikation. Die Ukraine darf dagegen weiter von der Endrunde in Deutschland träumen und trifft im Finale am Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) auf Island, das sich im Parallelspiel mit 4:1 gegen Israel durchsetzte.