Frauen

Borussia Dortmund bekommt Frauen-Mannschaft

Abteilung Mädchen- und Frauenfußball ab 2021

Borussia Dortmund bekommt Frauen-Mannschaft

Am 2021 gibt es beim BVB auch Frauenfußball: Svenja Schlenker, die zukünftige Abteilungsleiterin Mädchen- und Frauenfußball, und Geschäftsführer Carsten Cramer.

Am 2021 gibt es beim BVB auch Frauenfußball: Svenja Schlenker, die zukünftige Abteilungsleiterin Mädchen- und Frauenfußball, und Geschäftsführer Carsten Cramer. Borussia Dortmund

Nach einer Befragung unter den BVB-Mitgliedern und Dortmunder Fußballvereinen steht jetzt fest: Borussia Dortmund gründet zum 1. Juli 2021 eine Abteilung für Mädchen- und Frauenfußball.

Start in der Kreisliga B

Anders als etwa Eintracht Frankfurt strebt der BVB allerdings nicht an, die Lizenz eines Profiklubs zu übernehmen. Man wolle stattdessen den "Frauenfußball innerhalb des Klubs organisch entwickeln", teilte die Borussia am Donnerstag mit. Das Frauen-Team soll in der Kreisliga B beginnen und innerhalb eines Jahrzehnts möglichst hochklassig spielen.

"Es hat sich in allen Gesprächen herauskristallisiert, dass der authentische und sportliche BVB-Weg der richtige ist", sagt Geschäftsführer Carsten Cramer. "Alles, was wir beim BVB machen, muss intensiv, emotional und ambitioniert sein. Wir stehen nicht für Breitensport und streben auch in diesem Bereich nach professionellen Bedingungen. Es ist uns ein Anliegen, den Frauenfußball in Dortmund auf breiter Basis zu stärken. Dazu gehört aber auch, dass wir uns die eine oder andere Selbstbeschränkung auferlegen. Die Details werden wir mitteilen, sobald sie feststehen."

"Initialzündung" Jahreshauptversammlung

Die letzte Jahreshauptversammlung sei die "Initialzündung" für das Projekt gewesen, so Cramer. "Wir haben den Ball in den vergangenen Monaten aufgenommen. Und jetzt geht es an die Umsetzung." Dafür wurde eine Projektgruppe aus Mitarbeitern und Fans ins Leben gerufen, die von Svenja Schlenker, der Teamleiterin Live- und Socialmarketing beim BVB, geführt wird.

jpe

Rekordtransfers der 18 Klubs: Zwischen 1,5 und 80 Millionen Euro