Bundesliga

HSV: Jonas Boldt gereizt bei Frage nach Daniel Thioune

Sportvorstand springt Coach zur Seite

Boldt gereizt bei Thioune-Frage: "Was haben Sie denn gesehen?"

Verteidigte die HSV-Leistung in Regensburg: Sportvorstand Jonas Boldt.

Verteidigte die HSV-Leistung in Regensburg: Sportvorstand Jonas Boldt. imago images

Das vierte Sieglos-Spiel in Folge, insgesamt nur zwei der vergangenen elf Spiele gewonnen: Der Hamburger SV droht die Rückkehr in die Bundesliga zu verpassen - mal wieder. Im Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg gab es nach zuletzt zwei Niederlagen zwar zumindest wieder Zählbares - aber eben auch keinen Sieg. Setzt die Führung noch einen neuen Impuls, um den Aufstieg ins Oberhaus noch zu realisieren?

Boldt verteidigt HSV-Leistung und springt Thioune zur Seite

"Ich habe keine Zweifel am Trainer", hatte Sportvorstand Jonas Boldt noch vor dem Spiel in der Oberpfalz bei "Sky" deutlich erklärt. Nach dem Spiel - und zwei weiteren verlorenen Punkten - wurde ihm die Frage nach Thiounes Zukunft erneut gestellt. Boldt reagierte darauf etwas gereizt: "Was haben Sie denn heute gesehen? Eine blutleere Mannschaft?", fragte er rhetorisch - und sprang nicht nur damit Thioune zur Seite.

"Wenn man die Reaktion der Mannschaft auf das Spiel in Sandhausen sieht, dann lässt sich darauf aufbauen", lobte er die Leistung des Teams, das allerdings nach 45 Minuten beim Tabellen-14. nicht unverdient zurückgelegen hatte. Eine erneut fahrige Leistung im ersten Durchgang wollte Boldt aber nicht gesehen haben. "Das sehe ich anders", widersprach er dem "Sky"-Reporter. "Es ist ja die Frage, was uns hier erwartet. Der Plan war, über den Kampf ins Spiel reinzukommen und dass dann nicht immer alles klappt, ist auch klar. Wenn wir mal Spielfluss hatten, hat der Gegner das sofort unterbrochen und dagegen haben wir uns gewehrt."

Der Sieg wäre nicht ganz unverdient gewesen.

HSV-Coach Daniel Thioune

Wirklich verbessert hatte sich der HSV aber erst nach dem Seitenwechsel gezeigt. "Wir waren widerstandsfähig, der Sieg wäre nicht ganz unverdient gewesen", fand Thioune. "Entscheidend ist, dass wir das Bild aus der zweiten Hälfte in den nächsten Spielen wieder zeigen. Dann wird es schwer, gegen uns Punkte zu holen."

Ähnlich sah es Kapitän Tim Leibold. "Wenn wir so spielen wie heute in der zweiten Halbzeit, ist noch alles drin", meinte der Linksverteidiger. "Es sind noch vier Spiele." Vier Spiele mit Thioune?

mib