Handball

Bohmann spricht von einem Korruptionsproblem

HBL-Geschäftsführer fordert Großreinemachen - EHF suspendiert Lemme/Ullrich

Bohmann spricht von einem Korruptionsproblem

Frank Bohmann, HBL-Geschäftsführer

Fordert konsequentes Vorgehen gegen das Korruptionsproblem: Frank Bohmann. imago

In Bohmanns Augen ist die Spielmanipulation im Handball weiter verbreitet als bislang angenommen. Weltverband (IHF), Europäische Handball-Föderation (EHF) sowie Deutscher Handballbund (DHB) sind nun gefordert. Der Bestechungsversuch im Fall Lemme/Ulrich verursacht Sorgenfalten auf Bohmanns Stirn. "Das nimmt Züge an, die katastrophal sind. Am Donnerstag habe ich gesagt, dass ich für deutsche Schiedsrichter die Hand ins Feuer lege. Die Hand ist verbrannt." Die EHF reagierte am Sonntag auf die Vorwürfe gegen Lemme/Ullrich und suspendierte das Schiedsrichter-Duo aus Magdeburg. "Obwohl die Unschuldsvermutung gilt, erachtet die EHF es als notwendig, zum Schutz des eigenen Rufes sowie der genannten Personen und Institutionen spezielle Maßnahmen zu ergreifen. Sie hat daher entschieden, die genannten Referees von ihren Aufgaben zu entbinden bis neue Informationen es erlauben, sie wieder einzubeziehen", ließ der Verband in einer Mitteilung verlauten. Lemme und Ullrich hätten am Mittwoch das EM-Qualifikationsspiel Mazedonien gegen Island leiten sollen. "Die EHF möchte diese Fälle im Interesse des Handball und im eigenen Interesse vollkommen aufgeklärt haben", machte der Verband seinen Standpunkt klar.

Bohmann ist der Meinung, dass ein Korruptionsproblem im Handball "nicht mehr von der Hand zu weisen" sei. Er fordert "externe Experten", die den "Sumpf trockenlegen" müssten. Nur so sei der Handball künftig wieder glaubwürdig. Andernfalls drohe der Weg zurück in die Schulsporthallen.

Wenn wir das halbherzig machen, können wir die Segel streichen.

Frank Bohmann fordert konsequentes Vorgehen

Vor allem international müsse konsequent gegen das Problem vorgegangen werden. EHF und IHF seien hier vor allem gefordert. "Wenn wir das halbherzig machen, können wir die Segel streichen", so Bohmann. "In Deutschland sind Ross und Reiter aufgezeigt worden, den Spuren müssen wir jetzt nachgehen."