2. Bundesliga

Bochum-Torwart Riemann: "Klar will ich aufsteigen!"

VfL jubelt nach Traumtor und Elfmeter im Topspiel

Bochum-Torwart Riemann: "Klar will ich aufsteigen!"

Bochums Torwart Manuel Riemann fasst den Aufstieg ins Auge.

Bochums Torwart Manuel Riemann fasst den Aufstieg ins Auge. imago images

Bochum hat die Reifeprüfung in Fürth bestanden und ein packendes wie unterhaltsames Topspiel mit 2:1 gewonnen. Damit bleibt der VfL Spitzenreiter in der 2. Liga und kommt langsam aber sicher nicht mehr am Thema Aufstieg vorbei.

Das geht auch Riemann so. Am "Sky"-Mikrofon wählte der Torwart deutliche Worte: "Wenn ich noch zehn Spiele habe und ich bin Erster, was soll ich sagen? Wir wollen Vierter werden? Klar will ich aufsteigen! Wenn mich ein Kumpel fragt, was ich noch für ein Ziel habe in dieser Saison und ich sage zu dem, dass wir unter die Top 6 kommen wollen, dann denkt der sich doch auch hör mal ...", so Riemann, der sich dabei an die Stirn fasste und noch einmal betonte: "Klar will ich aufsteigen!"

VfL Bochum - Vereinsdaten
VfL Bochum

Gründungsdatum

14.04.1938

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Trainersteckbrief Reis
Reis

Reis Thomas

Spielersteckbrief Riemann
Riemann

Riemann Manuel

Spielersteckbrief Zulj
Zulj

Zulj Robert

Spielersteckbrief Losilla
Losilla

Losilla Anthony

VfL Bochum - Termine
VfL Bochum - Die letzten Spiele
Hannover 96 Hannover (H)
4
:
3
SC Paderborn 07 Paderborn (A)
3
:
0
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
VfL Bochum VfL Bochum
48
2
Holstein Kiel Holstein Kiel
46
3
Hamburger SV Hamburger SV
43

Taktische Kniffe gehen auf

Spielbericht

Was diese Hoffnung nährt, ist der Auftritt in Fürth, wo sich Bochum als Spitzenmannschaft präsentierte. Trainer Thomas Reis war vom Lieblingssystem 4-2-3-1 abgerückt und hatte seine Mannschaft in einem 4-3-1-2 angeordnet. Dabei erwies sich die Doppelspitze mit den pfeilschnellen Danny Blum und Gerrit Holtmann als Gefahrenherd, insbesondere nach langen Bällen, Steckpässen und bei zahlreichen Konterangriffen. Holtmann wurde mit einer Höchstgeschwindigkeit von 36,4 Kilometern gestoppt und hielt die Kleeblatt-Defensive auf Trab. Mit energischem Pressing wurde zudem der Spielaufbau der spielstarken Spielvereinigung erschwert.

Vorne richteten es Kapitän Anthony Losilla und Zehner Robert Zulj. Losilla traf traumhaft mit der Präzision eines Chirurgen zum zwischenzeitlichen 1:0 in den Winkel (7.). Zulj, der im Spiel mitunter ein wenig abgetaucht war, war zur Stelle, als er gebraucht wurde: Der Ex-Fürther verwandelte einen Foulelfmeter souverän zum 2:1-Endstand (61.). "Zum Glück ist das Spiel in der zweiten Hälfte zu unseren Gunsten gekippt. Wir haben hart dafür gekämpft gegen eine sehr, sehr gute Mannschaft", sagte Losilla.

Riemann: "Da siehst du scheiße aus"

Vor allem war es auch die Bochumer Defensive, die die Reifeprüfung bestand und sich nur einmal geschlagen geben musste: Anton Stach hatte Riemann mit einem wuchtigen Distanzschuss ins Torwarteck genarrt. "Ich habe gedacht, der geht am Tor vorbei", erklärte Riemann hinterher. "Er trifft ihn perfekt mit Effet. Da siehst du scheiße aus, der war aber brutal schwierig in dieser Bewegung. Ärgerlich, aber am Ende des Tages bin ich froh, dass die Jungs zwei gemacht haben."

Zumal auch Riemann noch eine Menge zum Sieg beigesteuert hatte. Nicht nur als Anspielstation im Spielaufbau, sondern auch bei seiner Glanztat in der letzten Aktion der Partie gegen Dickson Abiama (90.+6) oder seiner Parade gegen Havard Nielsen, bei der er sich an der Schulter verletzte (24.). "Es war schon schmerzhaft, das hatte ich schon öfter gehabt", so Riemann. "Die erste Minute ist wirklich extrem, dann wird es aber schnell wieder besser." Ein Satz, der sich auch perfekt als Mikrokosmos für das Topspiel eignete: In einer extremen Partie war Bochum am Ende besser - und darf nun berechtigt vom Aufstieg träumen.

cru

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer