Bundesliga

Eintracht Frankfurts Kevin-Prince Boateng: "Wenn es Abseits war, war es halt Abseits" - Neuzugang der Hessen verliert sein Startelfdebüt und sein 100. Bundesligaspiel mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg

Frankfurts Trainer Niko Kovac kündigt Torschusstraining an

Boateng: "Wenn es Abseits war, war es halt Abseits"

Das Startelfdebüt von Frankfurts Kevin-Prince Boateng (Mi.) ging gegen den VfL Wolfsburg in die Hose.

Das Startelfdebüt von Frankfurts Kevin-Prince Boateng (Mi.) ging gegen den VfL Wolfsburg in die Hose. imago

"Ich bin einfach nur sauer, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben", sagte Boateng nach der Partie im Interview mit Sky. Wie bereits in der Vorwoche beim torlosen Remis in Freiburg belohnte sich die Eintracht nicht für einen couragierten Auftritt. "Wir waren die bessere Mannschaft und machen die Tore nicht", kritisierte Boateng, "wir haben wieder Punkte liegen lassen und dies zum zweiten Mal."

Tatsächlich boten sich den Adlerträgern genügend Chancen zumindest auf ein Remis - wenn nicht sogar mehr. Unmittelbar vor dem Wolfsburger Siegtor durch Daniel Didavi (22.) scheiterte Sebastien Haller am Pfosten. Auch Mijat Gacinovic traf Sekunden vor dem Pausenpfiff nur das Aluminium. Dazwischen verfehlten erneut Haller (41.) und de Guzman (44.) ihr Ziel.

Und auch Boateng stand im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf zwischen Boateng im Wolfsburger Strafraum gegen Camacho entschied Schiedsrichter Benjamin Cortus in der 29. Minute zunächst auf Strafstoß. Doch nach dem Einsatz des Videobeweises nahm er seine Entscheidung zurück, denn Boateng war bei der Aktion im Abseits gestanden. "Ich habe einfach weitergespielt, dafür sind ja die Videoschiedsrichter da", beschrieb Boateng die Situation: "Wenn es Abseits war, dann war es halt Abseits", meinte Boateng.

Dabei hat die Deutsche Fußball Liga nach den Schwierigkeiten zum Auftakt entschieden, dass am 2. Spieltag die virtuelle Abseitslinie vorerst nicht mehr zum Einsatz kommen wird. "Darüber denke ich gar nicht nach", sagte Boateng, "wenn wir uns jetzt über die Videobeweise beschweren, müssen wir sie wieder abschaffen oder dalassen, keine Ahnung."

Mit seinem Startelfdebüt an der Seite seines Sturmpartners Haller war der 30-Jährige zufrieden: "Ich denke, es war ganz gut. Wir haben uns gut bewegt und viele Torchancen herausgespielt, nur das Tor hat gefehlt."

Kovac: "Müssen und werden an der Verwertung arbeiten"

Mit dieser Analyse lag Boateng auf einer Wellenlänge mit seinem Trainer Niko Kovac: "Mich stimmt die Anzahl der Chancen froh", so der SGE-Coach, der aber in der Länderspielpause an der Effizienz arbeiten lassen wird: "Natürlich müssen und werden wir an der Verwertung arbeiten", kündigte er an.

Zwei Wochen hat er nun dafür Zeit, am 9. September steht für Eintracht Frankfurt am 3. Spieltag das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach auf dem Programm.

jer

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg