Rad

Boasson Hagen schlägt Ciolek um Zentimeter

16. Hamburg Cyclassics: Greipel enttäuscht

Boasson Hagen schlägt Ciolek um Zentimeter

Boasson Hagen jubelt in Hamburg

Siegerpose: Edvald Boasson Hagen triumphierte auf der Hamburger Mönckebergstraße. Getty Images

Platz drei hinter Boasson Hagen (Sky) und Ciolek (Quickstep) eroberte der Slowene Borut Bozic (Vacansoleil). Der traurige Ciolek lieferte seine wahrscheinlich beste Saisonleistung ab, zum großen Coup reichte es aber dennoch nicht. "Vom Ergebnis her war das meine beste Saisonleistung. Aber wenn man so nah am Sieg ist, möchte man natürlich auch gewinnen", sagte der Rheinländer. Rundum glücklich war hingegen der zweimalige Tour-de-France-Etappensieger Boasson Hagen, der in dieser Form auch bei der in knapp vier Wochen beginnenden Straßen-WM in Kopenhagen zu den Titelanwärtern zählt: "Das war heute ein großer Tag für mich. Unser Teamwork hat super geklappt. Der letzte Anstieg auf den Waseberg hat den Unterschied gemacht."

Den ersten drei Rennstunden drückte der russische Straßenmeister Pawel Brutt seinen Stempel auf. Fast vom Start weg diktierte er das Tempo. Auch als er nach dem Platzen einer fünfköpfigen Führungsgruppe, die phasenweise mehr als fünf Minuten Vorsprung herausgefahren hatte, lange Zeit alleine unterwegs war, verteidigte Brutt seinen Vorsprung zäh. 25 Kilometer vor dem Ziel kassierten die Verfolger den 29-Jährigen dann jedoch ein.

Am finalen Anstieg zum gefürchteten Waseberg, 15 Kilometer vor dem Ziel, hatte sich eine Gruppe von rund 40 Fahrern aus dem Hauptfeld gelöst. Die Ausreißer machten die Entscheidung auf der Mönckebergstraße unter sich aus. Dort triumphierte Hagen, der schon im vergangenen Jahr als Zweiter auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Hamburg Cyclassic

Radsport in Hamburg: 800.000 Zuschauer säumten am Sonntag die Straßen der Hansestadt. picture alliance

Topfavorit Andre Greipel griff in die Entscheidung auf Hamburgs bekanntester Einkaufsstraße nicht ein. Am Ende stand Rang 81! Rennleiter Erik Zabel, vor genau zehn Jahren letzter deutscher Sieger in Hamburg, hatte dem Rostocker den ersten Sieg bei einem UCI-WorldTour-Rennen durchaus zugetraut: "Bis kurz vor dem Ende lief für Andre alles nach Plan. Schade, dass er bei der Sprint-Entscheidung nicht mehr dabei war."

Am Morgen waren 22.000 "Jedermänner" in Hamburg an den Start gegangen. Die Cyclassics sind damit weiterhin das größte Radrennen Europas. Nach Schätzungen der Polizei säumten rund 800.000 Zuschauer die Strecke. Die UCI WorldTour wird am 28. August mit dem Grand Prix Ouest France in Plouay fortgesetzt.

World Tour, 16. Cyclassics in Hamburg, 216,5 km

1. Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Sky) 04:49:40 Stunden, 2. Gerald Ciolek (Köln/QuickStep), 3. Borut Bozic (Slowenien/Vacansoleil), 4. Simone Ponzi (Italien/Liquigas), 5. Jose Joaquin Rojas (Spanien/Movistar), 6. Jürgen Roelandts (Belgien/Omega Pharma-Lotto), 7. Simon Clarke (Australien/Astana), 8. Manuele Cardoso (Portugal/RadioShack), 8. Grega Bole (Slowenien/Lampre) alle 0:01 Minuten zurück, 10. Michel Kreder (Niederlande/Garmin-Cervelo), ... 15. Fabian Wegmann (Münster/Leopard Trek), ... 27. Marcel Sieberg (Castrop-Rauxel/Omega Pharma-Lotto) alle 0:02 zurück, ... 35. Andreas Stauff (Frechen/QuickStep) 0:15, ... 39. Christian Knees (Bonn/Sky) 0:46, ... 59. Linus Gerdemann (Münster/Leopard Trek) 0:51, ... 66. Roger Kluge (Eisenhüttenstadt/Skil-Shimano) 0:52, ... 81. Andre Greipel (Rostock/Omega Pharma-Lotto) 0:55, ... 106. Timon Seubert (Hamburg/NetApp) 4:32, ... 117. Andreas Schillinger (Kümmersbruck/NetApp) 9:08, ... 133. Dominic Klemme (Lemgo/Leopard Trek) 9:44