NHL

Blockbuster-Deal in der NHL: Eichel wechselt nach Las Vegas

Tuch, Krebs und Draftrechte im Gegenzug nach Buffalo

Blockbuster-Deal in der NHL: Eichel wechselt nach Las Vegas

Spielt künftig für Vegas statt Buffalo: Jack Eichel.

Spielt künftig für Vegas statt Buffalo: Jack Eichel. imago images

Im Gegenzug erhält die Franchise aus dem US-Bundesstaat New York die Stürmer Peyton Krebs und Alex Tuch sowie je ein Draftrecht der ersten Runde 2022 sowie eines der zweiten Runde 2023. Für Tuch ist es eine Art Heimkehr, da dieser in Syracuse nur gut 200 Kilometer östlich von Buffalo geboren wurde. 

US-Center Eichel, Nummer zwei im Draft 2015 hinter Edmontons Connor McDavid, wird sich nun womöglich noch in dieser Woche eine künstliche Bandscheibe einsetzen lassen. Buffalo war strikt gegen diesen Eingriff, da ein solcher noch nie bei einem NHL-Profi vorgenommen wurde. Die Teams haben in der NHL bei Behandlungen von Verletzungen das letzte Wort, aus diesem Grund war es zu keiner Einigung gekommen. Vegas stimmte Eichels Wunsch-OP, nach der der 25-Jährige weitere drei bis fünf Monate ausfallen wird, bereits zu. 

Olympia-Teilnahme unwahrscheinlich

Durch die OP ist es auch wahrscheinlich, dass Eichel nicht am olympischen Eishockey-Turnier von Peking im Februar 2022 wird teilnehmen können. Die USA treffen dabei in der Vorrunde auch auf die deutsche Auswahl. 

Die Sabres hatten Eichel wegen des Streits sogar das Kapitänsamt entzogen. In sechs Jahren für Buffalo kam der hochveranlagte Angreifer in 375 NHL-Spielen auf 355 Scorerpunkte. 

jom

Wilder Transfersommer - Grubauer und die große Verteidiger-Riege