eSport

Blizzard-Deal: Saudi-Arabien übernimmt Overwatch-eSport

Neue Champions Series vorgestellt

Blizzard-Deal mit FACEIT: Overwatch-eSport geht an Saudi-Arabien

Der Overwatch-eSport wird großflächig verändert.

Der Overwatch-eSport wird großflächig verändert. Blizzard Entertainment

Mit finanzkräftiger Unterstützung aus dem Nahen Osten will Blizzard den eSport seines Ego-Shooters retten. Durch die Auflösung der Overwatch League hatte dieser im November 2023 einen Tiefpunkt erreicht. Zwischen dem Videospiel-Giganten und den beteiligten Organisationen hatte es immer wieder Streit bezüglich der monetären Situation des Wettbewerbs gegeben. Nun wird das kompetitive System umgekrempelt, der Entwickler und die Teams verabschieden sich von der Franchise-Struktur. 

"Unsere Philosophie hinter dem nächsten Kapitel für den Overwatch-eSport ist einfach: Wir wollen ein Ökosystem bieten, das offener ist und an dem jeder teilhaben kann", steht in der offiziellen Pressemitteilung zu den bevorstehenden Veränderungen.

Implementiert wird die Overwatch Champions Series. Eine "Spitzenliga" für Nordamerika, Asien sowie die EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika). Die Qualifikation für die beiden neuen Major-Turniere, die jeweils bei der Dreamhack stattfinden sollen, wird geografisch separiert. Teilweise zuständig für die Organisation in Nordamerika und EMEA ist die Firma FACEIT, die als Teil der ESL FACEIT Group (EFG) dem saudi-arabischen Staatsfonds gehört

Nächster Baustein für die Saudi Vision 2030

Vorhergesagt hatte diese Entwicklung der renommierte Investigativ-Journalist Jacob Wolf - und zwar schon im November. Saudi-Arabien betreibt seit Jahren eine Frontaloffensive, um ein Big Player in der Gaming- und eSport-Branche zu werden. 2023 veranstaltete der Wüstenstaat das Gamers8-Event inklusive Rekord-Preisgeld. Im kommenden Sommer soll der erste Esports World Cup im Königreich stattfinden. In der eigens dafür geplanten eSport-Stadt Qiddiya

Die 10 erfolgreichsten eSport-Organisationen 2023 - Nach Zuschauerzeit

Der Ausbau des Engagements in genannten Segmenten steht im Einklang mit der Saudi Vision 2030. In diesem Rahmen wird von vielen Experten immer wieder der Vorwurf des (e)Sportswashings erhoben. Basierend auf der Annahme, Saudi-Arabien wolle sein Image im Westen durch die Investments in Sport und eSport aufbessern. Das Land und seine Regierung werden international regelmäßig für die dortige Menschrechtslage kritisiert. 

Offene Online-Qualifikation zum Auftakt

Im Laufe der Overwatch Champions Series nehmen Spieler und Teams in der EMEA-Region und Nordamerika 2024 an vier Wettbewerbsphasen teil. Jede Phase besteht aus einer offenen Online-Qualifikationsrunde und dem anschließenden Hauptevent, bei dem Circuit-Punkte gesammelt werden. Diese entscheiden wiederum über die Teilnahme an den internationalen Majors. In Asien übernimmt die Plattform WARA.GG die Regie für die regionale Qualifikation.

nas

Ein Überblick über das regionale Format in Nordamerika und der EMEA-Region. Blizzard Entertainment