Champions League

Blancs Schicksalsspiel beim FC Chelsea

Scheidet Paris erneut gegen Chelsea aus?

Blancs Schicksalsspiel beim FC Chelsea

Steht bei Chelsea vor einem richtungsweisenden Spiel: PSG-Coach Laurent Blanc.

Steht bei Chelsea vor einem richtungsweisenden Spiel: PSG-Coach Laurent Blanc. Getty Images

Die Ausgangssituation für Paris könnte besser sein. Nur 1:1 im eigenen Stadion, ein in diesem Wettbewerb wichtiges Auswärtstor zugelassen. Dennoch ist weiterhin alles offen. Dass PSG nicht mit einem besseren Resultat nach London reist, sei nach Ansicht von Trainer Blanc vor allem an Chelseas Keeper Thibaut Courtois festzumachen: "Wir waren zweifellos das bessere Team. Wenn ihr Torhüter nicht eine unglaubliche Leistung abgeliefert hätte, hätten wir das Spiel gewonnen und würden mit einer Führung anreisen."

Brasilianische Viererkette

Gegen das Team von Coach José Mourinho plant der ehemalige französische Nationalspieler, eine brasilianische Viererkette in der Abwehr aufzubieten. Dabei dürfte Marquinhos die Rolle zuteil werden, Chelseas Schaltzentrale Eden Hazard aus dem Spiel zu nehmen. Mit Lucas wird Blanc zwar auf einen weiteren wichtigen Akteur aus Brasilien verletzungsbedingt verzichten müssen, doch Verletzungssorgen wie vor dem Hinspiel, als mehrere Spieler kurzfristig ausgefallen waren, hat der französische Meister allerdings nicht. Zudem macht das 4:1 im Liga-Heimspiel gegen Aufsteiger Lens Hoffnung. Verteidiger van der Wiel ist vor der wichtigsten Partie der bisherigen Saison optimistisch: "Wir haben zur rechten Zeit unsere Bestform wiedergefunden." Verteidiger David Luiz schlägt in dieselbe Kerbe: "Wir sind davon überzeugt, dass wir auch dort gewinnen können."

Blancs Job steht auf dem Spiel

Und darauf, dass diese Form auch in London anhält, dürfte Trainer Blanc hoffen. Denn es steht nicht nur das Weiterkommen in der Champions League auf dem Spiel, sondern wahrscheinlich auch sein Trainerjob. Ein erneutes Ausscheiden nach dem Scheitern 2013 und 2014 - jeweils im Viertelfinale - dürfte die vorzeitige Trennung vom 49-Jährigen am Saisonende bedeuten, der noch einen Vertrag bis 2016 besitzt. "Wir glauben an uns", sagte Blanc vor dem Abflug an die Themse und forderte: "Wir müssen so agieren wie Chelsea." Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor also wünscht sich der Coach. Einmal müssen Ibrahimovic & Co. mindestens treffen - sonst heißt auch dieses Jahr wie schon letzte Saison der Sieger: FC Chelsea.

kid