Bundesliga

Bizarre Szenerie: Totenstille bei der Premiere von Tayfun Korkut als neuer Trainer beim VfB Stuttgart

Erste Übungseinheit unter neuem Trainer beim VfB Stuttgart

Bizarre Szenerie: Totenstille bei Korkuts Premiere

Totenstille bei seinem Einstand: Stuttgarts neuer Trainer Tayfun Korkut.

Totenstille bei seinem Einstand: Stuttgarts neuer Trainer Tayfun Korkut. imago

Als die Profis des VfB Stuttgart den Rasen des Robert-Schlienz-Stadions betraten, bot sich gespenstische Stimmung: Trotz der 250 Zuschauer, für einen Dienstag durchaus ungewöhnlich, herrschte Totenstille. Kein Applaus, keine Rufe, keine Pfiffe, keine Kommentare. Einfach nur Stille. Und das während der gesamten eineinhalb Stunden, in denen Neu-Coach Korkut mit seiner Mannschaft übte .

Vor dem ersten Aufgalopp führte Korkut den VfB-Tross auf den Rasen. Ilija Aracic, einer der beiden neuen Co-Trainer im Schwabenland , begleitete ihn. Auch die anschließende Einheit ging unaufgeregt über die Bühne, nach dem Aufwärmen ließ Korkut mehrere Spielformen (wie u.a. Vier gegen Eins) praktizieren.

Im Nachgang meldete sich Ron-Robert Zieler zu Wort, aus seiner Zeit in Niedersachen kennt er Korkut noch am besten. "Wir hatten eine recht erfolgreiche Zeit in Hannover", so der 28-Jährige. Er sei optimistisch, dass mit dem neuen Trainer das Ziel Klassenerhalt erreicht wird. Wo Korkuts Stärken liegen? "Er kann sehr gut mit den Spielern umgehen. Er hat eine gute Trainingssteuerung und ist auch gut in taktischen Dingen", analysierte Zieler.

VfB-Profis müssen sich "auf Neues einlassen"

Wichtig werde es, dass "die Mannschaft sich auf das Neue einlässt". Das dürfte aber nicht zum Problem werden, denn: "Die Mannschaft ist offen." Angesprochen auf die Totenstille am Trainingsplatz und die teils heftige Kritik an Korkut in den sozialen Medien erwiderte Zieler nur: "Wir müssen die Reaktion ausblenden, solche Dinge passieren heutzutage. Es ist wichtig, dass wir alle zusammenhalten."

Ob Korkuts Aufgabe damals bei 96 und nun beim VfB vergleichbar sei? "Hannover ist Hannover, Stuttgart ist Stuttgart. Das ist nicht vergleichbar. Aber wir haben alles in den eigenen Händen", stellte Zieler klar. Die wichtigste Vorgabe: "Die Situation ist nicht zufriedenstellend, aber wir müssen positiv bleiben."

msc/George Moissidis

Walter knapp Zweiter: Die Punkteschnitte der VfB-Trainer