Bundesliga

1899 Hoffenheim: Kereem Demirbay zurück im Lauftraining - Bitterer Rückschlag für Shootingstar Stefan Posch - Rückkehr des 20-Jährigen völlig offen

Hoffenheim: Demirbay zurück im Lauftraining

Bitterer Rückschlag für Shootingstar Posch

Die Rückkehr von Hoffenheims Shootingstar Stefan Posch ist noch nicht abzusehen.

Die Rückkehr von Hoffenheims Shootingstar Stefan Posch ist noch nicht abzusehen. imago

Zumindest Demirbay hat nun im wahrsten Sinne seine ersten Schritte zurück auf den Platz absolviert. Seit Dienstag, viereinhalb Wochen nach dem schlimmen Unfall beim Auswärtsspiel in Berlin, wurde der Nationalspieler erstmals wieder bei einer kleinen Laufeinheit auf dem Trainingsgelände in Zuzenhausen gesichtet. Doch bis zu seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining wird nach seinem Syndesmose-Anriss noch eine ganze Weile vergehen, "das dauert noch", ist der 24-Jährige realistisch.

Auch bei Posch ist völlig ungewiss, wann der Defensivspezialist wieder voll belastbar sein wird. Beim Österreicher liegt die Problemzone im Leisten-, Adduktorenbereich, wo sich nun wiederholt Schmerzen einstellten. Schambeinreizung, so lautet aktuell die Diagnose, die keinerlei Prognosen zulässt über die Dauer der Zwangspause.

Spielersteckbrief Demirbay
Demirbay

Demirbay Kerem

Spielersteckbrief Posch
Posch

Posch Stefan

Trainersteckbrief Nagelsmann
Nagelsmann

Nagelsmann Julian

Bundesliga - 26. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
66
2
FC Schalke 04 FC Schalke 04
46
3
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
45

Ein bitterer Rückschlag für den Shootingstar der Hinrunde. Da hatte Posch eigentlich keiner auf der Rechnung. Doch der Ausfall von Innenverteidiger Ermin Bicakcic (Kreuzbanddehnung) und die Formkrise von Stareinkauf Havard Nordtveit ermöglichten Posch erste Bewährungsproben im Profikader. Die der vielseitige Verteidiger eindrucksvoll nutzte. Ab dem achten Spieltag stand Posch bis zur Winterpause in der Bundesliga immer in der Startelf der TSG. Und statt gegen Ulm, Kassel oder die Stuttgarter Kickers in der Regionalliga hießen seine Gegner in der Europa League plötzlich Rasgrad, Istanbul und Braga. "Den Jungen scheint gar nichts aus der Ruhe bringen zu können, das ist ganz bemerkenswert", lobte seinerzeit Manager Alexander Rosen, und auch Trainer Julian Nagelsmann, der Posch auf mehreren Positionen verteidigen ließ, befand: "Er hat es in der Zentrale fast noch besser gemacht als außen oder in der Halbposition."

Rückkehr von Posch völlig offen

Doch auch damals schon machten sich die ungewohnten Belastungen für den Jungprofi bemerkbar. "Er ist am Limit, es wäre gut, wenn er mal eine Pause bekommt", ahnte Nagelsmann. "Ich freue mich, dass ich Woche für Woche zum Einsatz komme und hoffe, dass es so weitergeht", sagte Posch, "aber die Belastung ist schon viel höher, ich habe auch ein bisschen Probleme mit einer Reizung an der Hüfte." Nun scheint sich sein Körper die notwendige Pause zu holen. Wann Posch wieder unbeschwert eingreifen kann, ist völlig offen. Allerdings hat das gerade mal 20 Jahre alte Talent, das noch bis 2020 in Hoffenheim unter Vertrag steht, noch jede Menge Zeit.

Michael Pfeifer