Bundesliga

Bitte entsprochen: Der FC Schalke 04 stellt Atsuto Uchida frei

Japaner darf sich einen neuen Verein suchen

Bitte entsprochen: Schalke stellt Uchida frei

Darf sich einen neuen Verein suchen: Schalkes Publikumsliebling Atsuto Uchida.

Darf sich einen neuen Verein suchen: Schalkes Publikumsliebling Atsuto Uchida. imago

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel betonte nach dem 2:0-Sieg gegen RB Leipzig, bei dem Uchida nicht im Kader der Königsblauen gestanden hatte: "Schalke 04 wird einen Atsuto Uchida niemals wegschicken." Das große "Aber" folgte prompt: "Aber wenn er uns bittet, sich nach einem neuen Verein umsehen zu dürfen, bekommt er diese Möglichkeit natürlich."

Denn beim FC Schalke besitzt Uchida, der seit 2010 im Verein ist und wegen hartnäckiger Knieprobleme seit März 2015 fast gänzlich auf Einsätze verzichten musste, kaum mehr Aussicht auf Spielminuten. Der neue Trainer Domenico Tedesco hat dem Publikumsliebling offen dargelegt, dass sich in dem 3-4-3-System keine Rolle für den 29-Jährigen aufdrängt.

Auch bei Coke ist eine Trennung nicht unwahrscheinlich

Das gilt ebenso für Coke, der vor einem Jahr noch als Königstransfer der Gelsenkirchener galt, unter Tedesco jedoch schnell unter dem Radar verschwunden ist. Auch der dreimalige Europa-League-Sieger (mit dem FC Sevilla) gehörte am Samstagabend gegen RB Leipzig nicht zum Kader, auch bei ihm ist eine zeitnahe Trennung nicht unwahrscheinlich.

Coke und Uchida hätten um denselben Platz im Team konkurriert - rechts in der Verteidigung. Für die defensive Dreierreihe bieten sich mit Thilo Kehrer oder Benedikt Höwedes vermeintlich bessere Alternativen an, davor in der Viererkette hat aktuell Daniel Caligiuri die Nase vorn. Er wird sich alsbald gegen Alessandro Schöpf durchsetzen müssen, der sein Comeback (nach Kreuzbandteilriss) für September anstrebt.

Toni Lieto

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - RB Leipzig