Basketball

Bewegung bei den Sixers: Horford weg, Green und Curry da

Der Umbau in Philadelphia geht weiter

Bewegung bei den Sixers: Horford weg, Green und Curry da

Abschied aus Dallas, Neubeginn in Philly: Seth Curry.

Abschied aus Dallas, Neubeginn in Philly: Seth Curry. Getty Images

Nach nur einer Saison nimmt Al Horford seinen Hut in Philadelphia schon wieder. Der Center wurde gemeinsam mit Draft Picks nach Oklahoma City getradet (wo er Dennis Schröder knapp verpasst), im Gegenzug kommen Danny Green und Terrance Ferguson in die "City of brotherly love".

Der 34-jährige Horford hatte als Free Agent im vergangenen Sommer für vier Jahre und 109 Millionen US-Dollar bei den Sixers unterschrieben. Dabei sollte Ost-Rivale Boston Celtics geschwächt und zugleich der Backcourt in Philadelphia gestärkt werden. Doch das Zusammenspiel mit Jungstar Joel Embiid klappte nie reibungslos und Horford rutschte im Laufe der Saison sogar aus der Starting Five.

Bessere Wurfausbeute mit Green und Curry?

Der Transfer, der den Sixers mehr als 25 Millionen Dollar Gehaltsvolumen spart, ist der erste des neuen Sportchefs Daryl Morey, der von den Houston Rockets an die Ostküste losgeeist werden konnte. Ein zweiter folgte umgehend. Von den Dallas Mavericks kommt mit Seth Curry ein neuer Guard, zugleich Schwiegersohn des neuen Trainers Doc Rivers. Im Gegenzug verlässt Josh Richardson die Sixers Richtung Dallas. Er soll gemeinsam mit dem 33-jährigen Green, einem 40-Prozent-Dreierschützen, die Wurfausbeute in Philadelphia verbessern, wo neben Embiid weiterhin Spielmacher (und Dreier-Verweigerer) Ben Simmons die tragende Rolle geben soll.

Weitere Deals: Ariza nach Detroit, Rubio-Reise geht weiter

In weiteren Spielerwechseln verschlug es inzwischen Trevor Ariza von Houston nach Detroit, die Rockets erhalten einen zukünftigen Erstrunden-Pick. Der 35-jährige Ariza spielte zuletzt in Portland und sammelte dabei im Schnitt elf Punkte und 4,8 Rebounds, traf 40 Prozent seiner Dreier.

Der Spanier Ricky Rubio wurde mittlerweile von OKC zu den Minnesota Timberwolves weitergereicht, wo er zwischen 2011 und 2017 schon einmal die Strippen zog - ehe es ihn zu den Utah Jazz und später weiter zu den Phoenix Suns verschlug. Guard und Dreierspezialist Landry Shamet wechselte von den Los Angeles Clippers zu den Brooklyn Nets, die ja auch mit Superstar James Harden in Verbindung gebracht werden.

aho

Von Russell bis Curry - die Dynastien der NBA