Int. Fußball

Beschwerde abgelehnt: Trabzonspor bleibt vom Europacup ausgeschlossen

Türkischer Spitzenklub scheitert vor dem CAS

Beschwerde abgelehnt: Trabzonspor bleibt vom Europacup ausgeschlossen

Trabzonspor-Spieler

Schlechte Nachrichten für Trabzonspor: Der Verein darf in den kommenden beiden Saisons nicht im Europapokal antreten. imago images

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Beschwerde Trabzonspors gegen den Europapokal-Ausschluss abgelehnt und damit die Entscheidung der UEFA bestätigt. Damit bleibt der frischgebackene türkische Pokalsieger von der Teilnahme an den internationalen Wettbewerben in den Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 ausgeschlossen.

Die UEFA hatte die Strafe wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay bereits im August 2019 ausgesprochen, damals aber noch zur Bewährung ausgesetzt. Grund war der Verstoß gegen eine Übereinkunft aus dem Jahr 2016. Darin hatte sich Trabzonspor laut UEFA verpflichtet, dass die Ausgaben die Einnahmen nicht übereinsteigen sollen. Nun seien aber auch die Ziele für das Finanzjahr 2019 nicht erreicht worden - ein Verstoß gegen die Bewährungsauflagen.

Trabzonspor hatte am 13. Juni Berufung beim CAS eingelegt. Das Schiedsverfahren des Gerichtshofs wurde beschleunigt durchgeführt. Der zuständige Einzelschiedsrichter wies die Berufung nun zurück, da der Verein das erforderliche Finanz-Ergebnis für 2019 tatsächlich nicht erreicht habe.

Die abgelaufene Saison in der türkischen SüperLig hatte Trabzonspor auf Tabellenplatz zwei beendet. Dieser hätte für die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt.

mib/dpa