3. Liga

Berzel zweimal nicht auf der Höhe: Rostock jetzt Dritter

Serie von Türkgücü München endet

Berzel zweimal nicht auf der Höhe: Rostock jetzt Dritter

Die Rostocker jubeln über den Treffer zum 1:0.

Die Rostocker jubeln über den Treffer zum 1:0. imago images

Nach dem 2:0-Sieg gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern tauschte Hansa-Coach Jens Härtel zweimal: Rother und Litka begannen für Daedlow und Farrona Pulido (beide Bank).

Sein Gegenüber Alexander Schmidt wechselte im Vergleich zum 2:2 im Derby bei den Münchner Löwen ebenfalls zweifach: Park und Gorzel starteten statt Kusic (Bank) und Kirsch (nicht im Kader).

Kein Elfmeter für Türkgücü, Elfmeter für Rostock

Die Partie begann gleich mit einer kniffligen Szene: Nach einem Abspielfehler von Hansa-Keeper Kolke ging Sararer in den Strafraum und kam im Zweikampf mit Löhmannsröben zu Fall (4.). Schiedsrichter Patrick Schwengers ließ weiterlaufen. Auf der Gegenseite zeigte der Unparteiische dann auf den Punkt, nachdem Berzel Bahn getroffen hatte. Bahn führte selbst aus und brachte die Hausherren in Führung (7.).

Pechvogel Berzel mit dem Eigentor

3. Liga, 9. Spieltag

Das 1:0 war der Lohn für eine sehr muntere Anfangsphase der Rostocker. Und die Hausherren blieben weiter dran, Bahn hätte fast per Heber nachgelegt (9.). In den ersten 45 Minuten waren die Hausherren das bessere Team, machten es defensiv und offensiv gut. Von Türkgücü kam im ersten Durchgang offensiv viel zu wenig, es konnte keine Torchance verbucht werden. Ganz im Gegensatz zur Kogge, Litka ließ die Großchance aufs 2:0 aus (27.). Aber der folgende Eckball brachte den zweiten Treffer, Pechvogel Berzel, der schon den Elfmeter verursacht hatte, traf mit dem Rücken ins eigene Netz (28.). Beim 2:0 aus Sicht der Rostocker blieb es auch bis zur Pause.

Rostock verteidigt clever

Im zweiten Durchgang hatten die Münchner zwar mehr vom Spiel und waren auch um den Anschlusstreffer bemüht, nach vorne fehlten allerdings schlichtweg die Ideen. Den ersten Torschuss setzten die Gäste in Minute 70, der eingewechselte Tosun schloss zu unplatziert ab. Rostock tat derweil nur noch das Nötigste und konzentrierte sich darauf, den Vorsprung sicher zu verteidigen. Und das gelang auch, denn die Defensive der Hausherren ließ fast nichts zu. Offensiv ging zwar nicht mehr viel, der eingewechselte Engelhardt ließ noch das 3:0 liegen (78., Außenpfosten), somit blieb es beim 2:0.

Für Rostock, das durch den Dreier auf Platz drei kletterte, geht es am Sonntag (13 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden weiter. Türkgücü, das nach sechs ungeschlagenen Spielen (drei Siege, drei Remis) wieder eine Niederlage hinnehmen musste, empfängt am Samstag (14 Uhr) den Nachbarn SpVgg Unterhaching.