Bundesliga

Bern schickt Frederik Sörensen zurück zum 1. FC Köln

Rückkehr sorgt für schwierige Situation

Bern schickt Sörensen zurück nach Köln

Abschied als Meister: Frederik Sörensen (mit Trophäe).

Abschied als Meister: Frederik Sörensen (mit Trophäe). imago images

Mit Noah Katterbach, Ismail Jakobs, Jan Thielmann, Robert Voloder und Tim Lemperle schnupperten in der vergangenen Spielzeit bereits eine Handvoll Akteure aus dem eigenen Nachwuchs des 1. FC Köln Bundesliga-Atmosphäre. Ein sechster Spieler wird nun dazu stoßen, wenn die Geißböcke am Samstag ihre Vorbereitung auf dem Rasen starten: Jens Castrop, offensiver Mittelfeldspieler der U 17, unterschrieb einen Vertrag bis 2023 und soll die Saisonvorbereitung mit den Profis absolvieren.

Laut Vertrag ist auch Frederik Sörensen ab dem 15. August wieder Angestellter des 1. FC Köln. Sein derzeitiger Klub, der Schweizer Meister Young Boys Bern, teilte mit, dass man ohne Sörensen plane und der Däne wieder nach Köln wechseln wird. Eine schwierige Situation tut sich für alle Beteiligten damit auf.

Sörensen ist zunächst einer von sieben Innenverteidigern im Kader des FC. Dazu wird er nach dem Pokalfinale in der Schweiz zunächst in Urlaub gehen, die komplette Vorbereitung mit dem FC also verpassen. Denkbar schlechte Voraussetzungen also für einen Neustart beim alten Klub. Dem Vernehmen nach sucht der Däne, der einst Juventus Turin gehörte und aus Verona zum FC kam, einen Klub in Italien.

flu

Ein Drittligist ist Elfter: Die ewige Bundesliga-Tabelle