Bundesliga

Berlin und die Leader-Frage: Mittelstädt vermisst den "letzten Push"

Darida hat keine Antwort auf Haaland

Berlin und die Leader-Frage: Mittelstädt vermisst den "letzten Push"

Spät eingewechselt gegen Dortmund: Maximilian Mittelstädt.

Spät eingewechselt gegen Dortmund: Maximilian Mittelstädt. Getty Images

"Wir haben sehr gut ins Spiel reingefunden, hatten gute Konterchancen und sind in Führung gegangen", sagte Mittelstädt nach Abpfiff bei "DAZN", und begab sich dann auf Ursachenforschung für den Niedergang nach Wiederanpfiff. Die Hertha sei nur "schwer aus der Halbzeit rausgekommen", während "Dortmund mit einer ganz anderen Körpersprache und Siegeswillen aus der Kabine" kam.

Die Gedanken seiner Mitspieler hätten sich darum gedreht, dass man "das 1:0 verteidigen" müsse - "und dann drückt dich der BVB direkt rein. Da sieht man die Qualität von Borussia Dortmund - unglaubliche Schnelligkeit im letzten Drittel und eiskalt vor dem Tor. Da kann es schon mal passieren, dass man schnell zwei Gegentore kassiert."

"Wir hatten letzte Saison mehr solche Spielertypen."

Maximilian Mittelstädt

Woran es letzten Endes genau gelegen hat, konnte Mittelstädt, der erst fünf Minuten vor dem Ende regulären Spielzeit eingewechselt wurde, aber auch nicht genau sagen. Ein Aspekt könnte sein, dass es nach den Abgängen von erfahrenen Routiniers wie Vedad Ibisevic (Schalke), Salomon Kalou (Botafogo) oder Per Skjelbred (Rosenborg) an Spielern fehlt, die die Mannschaft in schwierigen Situation mitreißen.

"Klar brauchen wir einen Leader", sagte Mittelstädt und gab zu, dass "wir letzte Saison mehr solche Spielertypen hatten. Wir stecken ein wenig im Umbruch und sind auf der Suche nach einen Typen, der uns vorantreibt und auf dem Platz das Zepter in die Hand nimmt", führte er weiter aus: "Momentan versuchen wir das alles mit individueller Qualität auszugleichen. Allgemein vermisst der Mittelfeldmann "den letzten Push".

Darida sieht die Dinge anders

Darida schätzte indes die Lage anders ein. "Wir haben Spieler, die Verantwortung übernehmen", betonte der Tscheche und meinte, dass die zwei schnellen Gegentore nach Wiederanpfiff letztlich ausschlaggebend waren. "Wir haben zu schnell das erste Tor gekriegt, dann das zweite, dann war es schwierig." Allgemein sei die zweite Hälfte "nicht gut" gewesen. "Wir müssen positiv sein und die Fehler im nächsten Spiel nicht wiederholen."

Auf die Frage, wie man den an diesem Abend herausragenden Erling Haaland hätte stoppen können, hatte Darida keine Antwort. Mehr als ein "überragender Spieler" kam dem Mittelfeldspieler nicht über die Lippen - er war schlicht sprachlos.

drm

Bilder zur Partie Hertha BSC - Borussia Dortmund