Formel 1

Bericht: Formel-1-Rennen erneut in Portimão und Imola

China droht Absage

Bericht: Formel-1-Rennen erneut in Portimão und Imola

Begeisterung sieht in der Emilia so aus: Formel-1-Fans in Imola.

Begeisterung sieht in der Emilia so aus: Formel-1-Fans in Imola. getty images

Einem Bericht von "Motorsport-Magazin.com" zufolge steht die Formel 1 vor weiteren Veränderungen des Rennkalenders in diesem Jahr. Nachdem bereits über eine Verschiebung des Saisonauftakts im australischen Melbourne spekuliert wurde, berichtete das Fachportal am Mittwoch, dass auch der Große Preis von China vor einer Absage stehe und das Debüt in Vietnam vor dem wahrscheinlichen Aus. Grund dafür soll wie schon in der vergangenen Saison die Coronavirus-Pandemie sein. Bestätigt ist derzeit noch keine Kalender-Änderung von der Formel 1 oder den Veranstaltern.

Um die freien Wochenenden zu füllen und auf die Rekordsaison mit 23 Rennen zu kommen, soll laut "Motorsport-Magazin.com" am 18. April erneut in Imola in Italien und am 2. Mai im südportugiesischen Portimão gefahren werden. Der Große Preis von Australien soll zudem gegen Saisonende am 21. November nachgeholt werden. Auftakt wäre demnach das Rennen in Bahrain, das für den 28. März geplant ist. Überlegt wird dem Bericht zufolge auch, die Testfahren von Barcelona in die Wüste von Sakhir zu verlegen.

dpa

Schumachers kein Einzelfall: Väter und Söhne in der Formel 1