Champions League

Benzema-Tor zählt nicht: Das sagen die Regeln

VAR bestätigt Referee-Entscheidung

Benzema-Tor zählt nicht: Das sagen die Regeln

Karim Benzema schießt im Champions-League-Finale ein, jubelt aber nur kurz.

Karim Benzema schießt im Champions-League-Finale ein, jubelt aber nur kurz. Getty Images

Mit 15 Toren und damit als designierter Torschützenkönig ging Karim Benzema ins letzte Spiel dieser Champions-League-Saison. Und um ein Haar hätte Real Madrids Torjäger auch das Finale in Paris am Samstag mit einem Treffer eröffnet.

In der 43. Minute schoss Benzema aus Abseitsposition ein, nachdem der Ball von Liverpool-Mittelfeldspieler Fabinho zu ihm geprallt war, der sich gemeinsam mit Ibrahima Konaté in einen Schuss von Fede Valverde geworfen hatte. Die Fahne ging hoch - doch tat sie es zu Recht? Erst nach einer minutenlangen Überprüfung durch den VAR wurde der Linienrichter bestätigt, Benzemas Treffer zählte nicht.

Entscheidend war dabei die Frage, ob Fabinho den Ball absichtlich gespielt hatte oder nur absichtlich geblockt. In Regel 11 heißt es, ein Spieler stehe strafbar im Abseits, "wenn der Ball (...) absichtlich von einem Gegner abgewehrt wurde"; nicht jedoch, "wenn er den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt".

jpe