Bundesliga

Benatia: "Möglich, dass ich gegen Dortmund dabei bin"

Bayerns Lazarett lichtet sich

Benatia: "Möglich, dass ich gegen Dortmund dabei bin"

Könnte schon gegen den BVB wieder eine Option sein: Bayerns Innenverteidiger Medhi Benatia.

Könnte schon gegen den BVB wieder eine Option sein: Bayerns Innenverteidiger Medhi Benatia. imago

Und mit Medhi Benatia kehrt eine Alternative für die Innenverteidigung bald zurück. Beim Viertelfinalsieg im Pokal in Leverkusen hatte sich der Marokkaner vor gut zwei Wochen einen Muskelfaserriss zugezogen. Auf zwei bis vier Wochen bezifferte er selbst seine Ausfallzeit damals. Nach dem Sieg gegen Porto äußerte er sich gegenüber dem kicker optimistisch: "Es geht mir besser. Ich werde schnell wieder zurückkommen, laufe schon wieder intensiv. Möglich, dass ich gegen Dortmund wieder dabei bin. Ich werde es probieren."

Nur Boateng ist gesetzt - wer spielt neben ihm?

Pep Guardiola wird es freuen. Als gesetzt in der Innenverteidigung darf sich eigentlich nur Jerome Boateng betrachten. Benatia, Dante und Holger Badstuber kämpfen um den Platz neben dem Weltmeister. Nach dem 6:1 gegen Porto wohl zunächst wieder mit Vorteilen für Badstuber. Benatia wiederum hat seinen Wert ebenfalls schon nachgewiesen, zuletzt etwa beim 1:0-Auswärtssieg in Dortmund. Sein größtes Problem heißt Verletzungsanfälligkeit, die Muskulatur streikt seit seiner Ankunft vom AS Rom Mitte August immer wieder, über einen längeren Zeitraum fest mit ihm planen konnte Guardiola bislang nicht.

Rechtzeitig vor den Spielen um die begehrten Finaltickets in Berlin - am 30. Mai das Pokalfinale, am 6. Juni das Endspiel in der Champions League - meldet sich Benatia aber fit. "Nach so einem Sieg wie gegen Porto ist die Stimmung natürlich noch besser. Das war das Spiel des Jahres. Ein Klub wie der FC Bayern darf nicht im Viertelfinale rausfliegen. Das gibt Rückenwind für den weiteren Verlauf", hat auch er sich von der seit Dienstagabend wieder optimistischen Stimmung anstecken lassen. "Mia san wieder mia", würde als Motto dazu passen.

Ribery bereitet noch Sorgen - Alaba frühestens in den Finalspielen dabei

Aus dem Quintett der noch verletzten Spieler bereitet lediglich Franck Ribery noch Sorgen, sein Comeback ist weiter ungewiss. Und mit David Alaba könnte Guardiola nach einem Innenbandriss sowieso im besten Fall für die Finals planen, am Dienstag verließ er die Arena mit einem geschienten Knie.

Frank Linkesch/Mounir Zitouni

Keine Meisterfeier - Rummenigge will mehr

alle Videos in der Übersicht