2. Bundesliga

Benatelli fiebert Atmosphäre in seiner Heimat Bochum entgegen

Würzburger Kickers ohne Daghfous beim VfL

Benatelli fiebert Atmosphäre in seiner Heimat Bochum entgegen

Szene aus dem Hinspiel: Rico Benatelli (r.) jubelte nach seinem Treffer gegen Ex-Klub Bochum.

Szene aus dem Hinspiel: Rico Benatelli (r.) jubelte nach seinem Treffer gegen Ex-Klub Bochum. imago

Der 9. September 2016 war ein ganz besonderer Tag für den FC Würzburger Kickers. Mit einem 2:0-Erfolg gegen den VfL Bochum fuhren die Unterfranken nicht nur den ersten Heimsieg der Saison, sondern auch den ersten Zweitliga-Dreier vor heimischer Kulisse seit 38 Jahren ein. Ein Meilenstein, zu dem Benatelli in der Nachspielzeit einen Treffer beisteuerte. Über fünf Monate sind seitdem vergangen, am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) kommt es zum Rückspiel in Bochum, der Heimat von Benatelli. Emotionen sind vorprogrammiert.

"Es ist eine besondere Partie. Ich habe beim VfL zehn Jahre gespielt, bin in Bochum aufgewachsen und meine Familie und Freunde kommen ins Stadion. Ich freue mich ganz besonders auf das Spiel und die Atmosphäre", erzählt der 24-Jährige auf der Website der Kickers. Seinen Jugendverein hat Benatelli immer noch bestens im Blick, seine Einschätzung: "Bochum ist extrem heimstark, offensiv gefährlich und hat sehr gute Spieler in seinen Reihen." Der Revierklub ist als einziges Team der Liga in dieser Saison daheim noch ungeschlagen (vier Siege und fünf Unentschieden), wartet allerdings auch seit vier Partien auf einen Sieg.

Spielersteckbrief S. Neumann
S. Neumann

Neumann Sebastian

Spielersteckbrief Daghfous
Daghfous

Daghfous Nejmeddin

Spielersteckbrief Benatelli
Benatelli

Benatelli Rico

Spielersteckbrief Junior Diaz
Junior Diaz

Diaz Campbell Junior Enrique

Hollerbach fehlen drei Führungsspieler

Dagegenhalten, so lautet der Plan von FWK-Cheftrainer Hollerbach: "Die Bochumer sind spielerisch sehr stark. Wir müssen kompakt stehen und auf unsere Chance lauern." Verzichten muss er dabei nicht nur auf die Gelb-gesperrten Junior Diaz und Sebastian Neumann, sondern auch noch auf Nejmeddin Daghfous. Der Würzburger Top-Vorlagengeber (sieben Assists) leidet schon seit Wochen an einer Knochenprellung am Fuß, einer Verletzung, die sich als äußerst hartnäckig herausgestellt hat. "Bänder und Knochen sind okay. Aber die Schmerzen kommen immer wieder. Wir haben ihn erst einmal aus dem Training genommen", so Hollerbach, der somit am Samstag ohne drei Mitglieder aus dem Mannschaftsrat, die er stets als Führungsspieler bezeichnet, improvisieren muss.

DFB-Sportgericht bittet zur Kasse

Am Freitag erreichte die Kickers eine Geldstrafe von 4000 Euro - für unsportliches Verhalten der eigenen Anhänger. Das DFB-Sportgericht ahndete zwei Verstöße. Kurz vor dem Anpfiff des Derbys beim 1. FC Nürnberg am 18. November 2016 war im Würzburger Zuschauer-Bereich eine Rauchbombe gezündet worden. Derselbe Vorfall ereignete sich während des Zweitligaspiels beim SV Sandhausen am 11. Dezember 2016. Die Kickers haben dem Urteil zugestimmt, wie der DFB mitteilte.

cfl/fk

Lieberknechts Aue-Serie - Unterricht für den FCK?