Champions League

RB Leipzig: Rose äußert Zweifel an einem Bellingham-Ausfall

Leipzig-Coach Rose äußert Zweifel

Bellingham-Ausfall? "Das glaube ich erst, wenn er nicht im Stadion ist"

Kennen sich gut aus gemeinsamen BVB-Zeiten: Marco Rose (li.) und Jude Bellingham.

Kennen sich gut aus gemeinsamen BVB-Zeiten: Marco Rose (li.) und Jude Bellingham. imago images (2)

"Dass Jude ausfällt, glaube ich erst, wenn er morgen nicht im Stadion ist. Ich kenne Jude, ich weiß, dass er alles tun wird, um ein Champions-League-Spiel zu spielen", sagte Marco Rose auf der Pressekonferenz am Montag vor dem Duell mit den Königlichen (Dienstag, 21 Uhr, LIVE! bei kicker) und fügte hinzu: "Wenn das bedeutet, dass er sich heute noch mal irgendwo bei einem Arzt vorstellt und sich behandeln lässt. Dementsprechend habe ich viel gelesen, aber man wird sehen."

Rose: "Jude ist beim richtigen Verein"

Rose war in der Saison 2021/22 bei Borussia Dortmund Trainer von Bellingham, der im vergangenen Sommer zu Real Madrid wechselte. Dass der 20-Jährige dort bislang furios aufspielt, verwundert Leipzigs Coach nicht.

"Jude ist beim richtigen Verein, hat den richtigen Schritt gemacht. Es überrascht mich nicht, dass er so eingeschlagen hat, wie er eingeschlagen hat. Dass er so viele Tore schießt, kam dann doch ein bisschen überraschend", sagte der 47-Jährige über den Engländer, der bereits 20 Pflichtspieltreffer in dieser Spielzeit erzielt hat. Bellingham sei "ein toller Junge und Klasse-Fußballer, der jetzt nochmal Schritte nach vorn gemacht hat".

Mehr zum CL-Achtelfinale

Ob mit oder ohne Bellingham: Die Königlichen sind in diesem Achtelfinale der klare Favorit und haben beim 4:0 gegen Verfolger Girona einmal mehr gezeigt, dass sie die Personalprobleme in der Defensive kompensieren können. "Sie sind in allen Bereichen in außergewöhnlicher Verfassung", sagt Rose über Spaniens Tabellenführer, der in der laufenden Saison erst zwei Pflichtspiele (jeweils gegen den Stadtrivalen Atletico) verloren hat.

"Die Mannschaft weiß, was es bedeutet, Champions League zu spielen und zu gewinnen", sagte Rose, der dennoch nicht in Ehrfurcht erstarrt. "Fürchten tun wir gar nichts, wir sind auch nicht so schlecht", betonte er: "Wir haben in unserem Kader alles, was es braucht, um auch solche Spiele zu spielen und zu gewinnen."

RB und "der Weg vom Wollen zum Tun"

Abgerufen hat sein Personal dieses Potenzial in diesem Jahr allerdings nur selten, in fünf Bundesligaspielen gelang nur ein Sieg. "Die Stimmung ist nach wie vor gut, war immer gut. Mir war klar, dass der Moment kommt, wo es ein bisschen unwuchtig wird", sagte Rose mit Verweis auf den XXL-Umbruch im Sommer. "Der Weg vom Wollen zum Tun fällt uns noch manchmal schwer", so Roses Analyse: "Viel von dem, was wir machen, ist richtig gut. Aber wir belohnen uns zu selten für anständige Leistungen."

Dazu zählt auch der verschossene Elfmeter von Lois Openda am Samstag in Augsburg, weshalb die Partie nur mit einem 2:2 endete. Bislang hatte Rose seinen Spielern überlassen, wer vom Punkt antritt. Ob er das weiterhin so handhaben wird, ließ er am Montag offen: "Darüber habe ich mir noch keine Riesengedanken gemacht, vielleicht sollte ich damit mal anfangen."

Oliver Hartmann

AUGSBURG, GERMANY - FEBRUARY 10: Head coach Marco Rose of RB Leipzig looks on prior to the Bundesliga match between FC Augsburg and RB Leipzig at WWK-Arena on February 10, 2024 in Augsburg, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Getty Images)

Rose zu Protesten gegen DFL-Investor: "Man sollte die Dinge nicht überziehen"

alle Videos in der Übersicht