Bundesliga

Bell bleibt mindestens bis 2024 bei Mainz 05

Vertrag mit dem Verteidiger verlängert sich automatisch

Bell bleibt mindestens bis 2024 bei Mainz 05

Vertrag automatisch verlängert: Stefan Bell bleibt in Mainz.

Vertrag automatisch verlängert: Stefan Bell bleibt in Mainz. Getty Images

Als Sportvorstand Christian Heidel und Martin Schmidt im Sommer 2022 mit Stefan Bell einen neuen Zweijahresvertrag aushandelten, einigten sich die Parteien auf eine automatische Verlängerung beim Erreichen einer bestimmten Anzahl von Pflichtspielen. "Der Vertrag hat sich bereits bis 2024 verlängert", bestätigte Bell-Berater Ingo Haspel auf kicker-Anfrage. In der vergangenen Saison hatte Bell 36 Pflichtspiele absolviert, in dieser Spielzeit sind es schon 14.

Der routinierte Innenverteidiger gehört dem Bundesligateam der 05er bereits seit 2011 an, davor war er an Eintracht Frankfurt und 1860 München verliehen, um nach seiner fußballerischen Ausbildung im Mainz-NLZ unterklassig Spielpraxis zu sammeln.

Unumstrittener Führungsspieler - auch ohne Kapitänsbinde

Am Bruchweg ist der frühere 05-Kapitän ein unumstrittener Führungsspieler, er verzichtete sogar freiwillig auf das Tragen der Kapitänsbinde. "Ich hatte ein längeres Gespräch, Stefan fühlt sich wohl in seiner Rolle und braucht die Binde nicht, um Führungsspieler zu sein. Er denkt, dass es andere Spieler eher pushen würde", erklärte Trainer Bo Svensson im Herbst 2021, als es darum ging, den verletzten Moussa Niakhaté zu ersetzen.

Mit seinem Stellungsspiel und seiner Erfahrung macht Bell Tempodefizite wett. Nachdem er in der Dreierkette als Mittelmann fungierte, kommt er inzwischen verstärkt als rechter Innenverteidiger zum Einsatz. Durch die starke Leistung von WM-Fahrer Edimilson Fernandes, der vom Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger umgeschult wurde, verlor die Mainzer Nummer 16 Anfang Oktober allerdings den Stammplatz, eroberte ihn aber kurz vor Beginn der Winterpause zurück.

"Stefan fiel zu einem Zeitpunkt aus, als andere gut performt haben. Das ist der Grund, warum er nicht gespielt hat. Ich glaube, das versteht er auch - und trotzdem bleibt 'Bello' ein wichtiger Spieler für uns", erläuterte Svensson seinerzeit. Bells Rolle haben sich seit dem Amtsantritt des Trainers im Januar 2021 nicht verändert. "Mit seiner Ruhe, Erfahrung und seinem taktischen Verständnis, was ihn auszeichnet, muss er die Mannschaft auch positiv beeinflussen", formuliert Svensson zugleich eine Forderung für die Zusammenarbeit, die bis 2024 ausgedehnt wird.

Michael Ebert

Nur drei vor Jubilar Hummels: Die aktiven Profis mit den meisten Einsätzen