14:28 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (Belgien)
A. Onana
Belgien

14:46 - 45. + 2 Spielminute

Tor annulliert
Ziyech
Marokko

15:19 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Tielemans
für A. Onana
Belgien

15:20 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Mertens
für E. Hazard
Belgien

15:27 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Marokko)
Sabiri
für Amallah
Marokko

15:27 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Marokko)
Attiyat Allah
für Hakimi
Marokko

15:32 - 73. Spielminute

Tor 0:1
Sabiri
Rechtsschuss
Marokko

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Marokko)
Hamdallah
für En-Nesyri
Marokko

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Marokko)
Aboukhlal
für Boufal
Marokko

15:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
de Ketelaere
für Batshuayi
Belgien

15:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Trossard
für T. Hazard
Belgien

15:38 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Marokko)
El Yamiq
für Ounahi
Marokko

15:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
R. Lukaku
für Meunier
Belgien

15:52 - 90. + 2 Spielminute

Tor 0:2
Aboukhlal
Rechtsschuss
Vorbereitung Ziyech
Marokko

15:55 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte (Marokko)
Sabiri
Marokko

BEL

MAR

Weltmeisterschaft

Sabiris Freistoß-Treffer ebnet den Weg: Marokko schlägt Belgien

Lukaku-Comeback bleibt ungekrönt

Sabiris Freistoß-Treffer ebnet den Weg: Marokko schlägt Belgien

Traf zum umjubelten 1:0 für Marokko: Abdelhamid Sabiri.

Traf zum umjubelten 1:0 für Marokko: Abdelhamid Sabiri. IMAGO/Pressinphoto

Auch im zweiten Gruppenspiel musste Belgien zunächst ohne den angeschlagenen Starstürmer Lukaku, der zumindest wieder auf der Bank Platz nahm, auskommen. Dafür setzte Nationaltrainer Roberto Martinez auf drei neue Kräfte im Vergleich zum schmeichelhaften 1:0 gegen Kanada: Die Dortmunder Meunier und Thorgan Hazard sowie Onana begannen für Dendoncker, Tielemans und Carrasco (alle Bank).

Marokko, das beim 0:0 beim Auftakt gegen Vize-Weltmeister Kroatien eine ansprechende Leistung gezeigt hatte, ereilte dagegen nur Minuten vor dem Anpfiff die Hiobsbotschaft: Torhüter Bono konnte kurzfristig nicht zwischen den Pfosten stehen und wurde von Munir ersetzt - der einzige Wechsel im Team von Walid Regragui.

Ziyechs Freistoß-Treffer zählt nicht

Und Munir musste auch direkt zu Beginn seine Klasse zeigen: Nicht einmal fünf Minuten waren gespielt, da schickte Dortmunds Thorgan Hazard Batshuayi auf die Reise, doch der neue Mann im Kasten der Nordafrikaner entschärfte sicher (5.). Von den eigenen Anhängern, die die Kulisse im Al-Thumama Stadium in Doha zu einem Heimspiel für Marokko verwandelten, angepeitscht brauchte das Team von Regragui eine ganze Weile, bis es erstmals zu Torannäherungen kam. Dem am nächsten kam Ziyech aus der Distanz, sein Schuss flog aber deutlich über das Gehäuse Belgiens (21.)

Gruppe F, 2. Spieltag

Spieler des Spiels

Abdelhamid Sabiri Mittelfeld

2
mehr Infos
Spielnote

Hoher Unterhaltungswert, speziell in der zweiten Halbzeit. Mit Spannung und Dramaturgie bis zum Ende.

2,5
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Sabiri (73')

0:2 Aboukhlal (90' +2)

mehr Infos
Belgien
Belgien

Courtois5 - Meunier5 , Alderweireld3, Vertonghen3, Castagne4,5 - A. Onana3 , Witsel4, De Bruyne5, E. Hazard4 , T. Hazard4,5 - Batshuayi5

mehr Infos
Marokko
Marokko

Munir3 - Hakimi3 , Aguerd3, Saiss2,5, Mazraoui3 - Amrabat3, Amallah2,5 , Ounahi3 , Ziyech2,5, Boufal3,5 - En-Nesyri4

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Cesar Arturo Ramos Palazuelos Mexiko

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Al-Thumama Stadium
Zuschauer 43.738
mehr Infos

Dann passierte lange nichts, die Roten Teufel hatten mehr Spielanteile, doch im Spiel nach vorne fehlten die Ideen. Als die Partie schon der Pause entgegen plätscherte, lag die Kugel plötzlich im Tor des Favoriten. Ziyech brachte einen Freistoß kurz vor der Pause scharf aufs Tor von Courtois, der auch aufgrund des heran rauschenden Saiss' nicht mehr parieren konnte (45. + 2). Der Jubel der "Lions de l'Atlas" hielt allerdings nur kurz, Schiedsrichter Cesar Ramos Palazuelos nahm den Treffer aufgrund einer Abseitsstellung des marokkanischen Innenverteidigers zurück (45.+4).

Ex-Bundesligaspieler Sabiri schießt Marokko in Front

Aus der Kabine kam Belgien ohne Änderungen, aber mit Druck. So dauerte es nicht lange, bis Eden Hazard zur ersten Chance kam. Der Mann von Real Madrid ließ bei seinem Dribbling in den Strafraum alte Qualitäten aufblitzen, scheiterte aber an Munir (52.). Das Tempo war nun deutlich höher als noch in Durchgang eins, wenig später wurde es auch auf der Gegenseite brenzlig: Boufal spielte Meunier schwindelig, verpasste mit seinem Schlenzer das Tor aber um wenige Zentimeter (56.).

Wenig später sollte dann auch der erste (gültige) Treffer der Partie fallen: Der eingewechselte Sabiri (ehemals 1. FC Nürnberg, SC Paderborn) zog einen Freistoß in ähnlicher Manier, wie es Ziyech in der ersten Halbzeit getan hatte, auf den Kasten von Courtois. Erneut von Saiss, der diesmal aber nicht aus strafwürdiger Position heranflog, irritiert, kam der Welttorhüter nicht mehr an die Kugel - der Außenseiter lag in Front (73.).

Aboukhlal erzielt die Entscheidung

Für die Schlussphase kam dann Lukaku tatsächlich noch in die Partie, um Belgien zum Ausgleich zu schießen. Das Tor fiel allerdings auf der Gegenseite: Ziyech ließ auf dem Weg in den Strafraum gleich mehrere Gegenspieler stehen, bevor er auf Aboukhlal ablegte. Der ließ sich aus sieben Metern nicht zweimal bitten und schoss zum 2:0 ein (90.+2). Die Roten Teufel waren endgültig gebrochen, vom großen Favoriten kam in den letzten Minuten nichts mehr.

Durch den vierten Sieg bei einer Weltmeisterschaft geht Marokko nun mit vier Zählern in den abschließenden Gruppenspieltag und hat damit einen Punkt mehr auf dem Konto als die Belgier. Die Roten Teufel treffen am Donnerstag (16 Uhr) auf Kroatien, während Marokko zeitgleich gegen Kanada gefragt ist.