Bundesliga

Beierlorzer angezählt: Schröder kündigt "ergebnisoffene" Analyse an

Mainzer Trainer bleibt zuversichtlich

Beierlorzer angezählt: Schröder kündigt "ergebnisoffene" Analyse an

Sichtlich unzufrieden: Rouven Schröder.

Sichtlich unzufrieden: Rouven Schröder. imago images

Bereits vor dem Anpfiff gegen Stuttgart hatte sich Schröder bei "Sky" deutlich ausgedrückt und erklärt, dass die "Gesamtlage bedenklich" sei. Nach dem 1:4 gegen Stuttgart bestätigte der Sportvorstand noch einmal, dass es eine Analyse geben wird.

"Wir haben gesehen, dass die Woche nicht spurlos an uns vorbeigegangen ist", sagte der 44-Jährige und machte keinen Hehl daraus, dass "alles auf den Tisch" kommen werde. Dies schließe die Ereignisse rund um den Spielerstreik mit ein, aber auch den Trainer. "Wir stellen uns grundlegend die Frage, was wir besser machen können", betonte Schröder und stellte fest: "Die Woche war nicht normal für Mainz 05."

Die Frage, ob Beierlorzer kommende Woche noch Trainer der Mainzer sein wird, wollte Schröder explizit nicht bejahen. "Das kann ich nicht bestätigen. Wir werden die Gespräche führen - dahingehend ist alles ergebnisoffen."

Beierlorzer: "Das würde wunderbar passen"

Beierlorzer selbst zeigte Verständnis dafür, dass nun nach seiner Zukunft gefragt wird. Mit Blick auf die Ereignisse unter der Woche und den sportlichen Fehlstart sei "die Frage absolut berechtigt" und es würde "jetzt alles wunderbar passen". Er selbst beschäftige sich "damit aber nicht" und gehe davon aus, dass er kommende Woche noch im Amt sein wird.

drm

kicker.tv Stimme

Schröder zum Fall Szalai: "Die Dinge haben sich aufgeladen"

alle Videos in der Übersicht

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart