Bundesliga

VfL Bochum: Konstantinos Stafylidis hat die Nase vorn

Bochums Allrounder Bockhorn nutzt seine Chance nicht

Beherzt und mutig: Eisenfuß Stafylidis hat die Nase vorn

Darf wohl auch am Wochenende ran: Konstantinos Stafylidis.

Darf wohl auch am Wochenende ran: Konstantinos Stafylidis. imago images/RHR-Foto

Cristian Gamboa muss nach seiner Ellbogenoperation noch einige Wochen aussetzen. Da lag es eigentlich auf der Hand, wer anstelle des Costa Ricaners auf der rechten Abwehrseite übernehmen würde. Allrounder Herbert Bockhorn hatte in der Aufstiegssaison auf verschiedenen Positionen überzeugt; eigentlich war zu erwarten, dass die Wahl auf ihn fallen würde.

Thomas Reis entschied sich vor dem Hertha-Spiel anders. "Wenn sich so eine Chance ergibt, muss ich mich im Training ganz anders aufdrängen", so Reis, dem Bockhorns Engagement in den täglichen Übungseinheiten zu wünschen übrig ließ.

Ganz offensichtlich hinterließ Stafylidis einen anderen Eindruck, und der Grieche, in der vorigen Saison in Hoffenheim überhaupt nicht benötigt und auch wegen vieler Verletzungen außen vor, nutzte seine Chance. Als Linksfüßer machte er seine Sache auf der rechten Seite sehr ordentlich, überzeugte mit großem Engagement und Härte im Zweikampf, ganz wie erwartet.

Obwohl ihm die Matchpraxis fehlt, sah das sehr gut aus.

Thomas Reis

"Obwohl ihm die Matchpraxis fehlt, sah das sehr gut aus", lobte auch Trainer Reis. Nun ist davon auszugehen, dass der Eisenfuß auch bei den Bayern erste Wahl sein wird, denn gerade gegen den Champion sind Qualitäten gefragt, wie sie Stafylidis mitbringt. "Mit allen erlaubten Mitteln", fordert Reis, soll sich seine Mannschaft dem Dauermeister in den Weg stellen. Nicht so naiv und fahrlässig wie zum Beispiel jüngst bei den Berliner Gegentoren, "die haben wir viel zu leicht hergeschenkt", kritisiert der Coach.

Der zweikampfstarke Stafylidis also dürfte in München zur Startelf gehören. Maxim Leitsch, wegen muskulärer Probleme seit dem ersten Spieltag außen vor, ist noch nicht soweit und soll erst allmählich wieder ins Teamtraining einsteigen. Überdies sorgt sich Reis noch um Kapitän Anthony Losilla, der wegen Hüft-Beschwerden gegen Berlin vorzeitig vom Platz musste und zuletzt auch im Training pausierte. Am Donnerstag soll der Kapitän wieder einsteigen. Sollte er fit werden, hat Reis praktisch ein Überangebot im zentralen Mittelfeld.

Tesche vor Rückkehr - Muss Löwen weichen?

Robert Tesche, der seine Sperre vom ersten Spieltag abgesessen hat und gegen Hertha nicht zur Startelf gehört hatte, dürfte in München wieder in der ersten Besetzung auftauchen. Im Normalfall auch Elvis Rexhbecaj als einsatzfreudiger Stratege auf der Acht. Muss dann Eduard Löwen pausieren? Der Ex-Herthaner hatte gegen seinen Stammverein nicht seinen besten Tag erwischt und vor allem eine Reihe schwacher Standards produziert; das kann der Präzisionsschütze eigentlich viel besser.

Gut möglich auch, dass in München Danny Blum zu seinen ersten Einsatzminuten der neuen Saison kommt. Für den Flügelstürmer, seit Ende April außer Gefecht, hatte es gegen Hertha noch nicht für den Spieltagskader gereicht. In München könnte er seine Saisonpremiere erleben.

Oliver Bitter

Klub für Klub: Diese Bundesliga-Verträge laufen 2022 aus