Basketball

Bayerns Trinchieri: "Das war unser schlechtestes Spiel"

Niederlage in Kasan

Bayerns Trinchieri schlägt Alarm: "Das war mit Abstand unser schlechtestes Spiel"

Frustriert nach der 70:73-Schlappe des FC Bayern in Kasan: Cheftrainer Andrea Trinchieri

Frustriert nach der 70:73-Schlappe des FC Bayern in Kasan: Cheftrainer Andrea Trinchieri imago images/ITAR-TASS

Kurz nach der Schlusssirene war Trinchieri der Frust und die Enttäuschung über die dritte Niederlage im dritten Euroleague-Spiel ins Gesicht geschrieben. "Das war mit Abstand unser schlechtestes Spiel - so können wir nicht spielen", räumte der 53-Jährige unumwunden ein und nahm auch sein Team mit klaren Worten in die Pflicht: "Zum ersten Mal besorgt mich die Mentalität meines Teams und das muss ich jetzt sehr schnell ändern. Wenn ein Spieler nicht bereit für den Fight ist, trägt er das falsche Trikot."

Wenn ein Spieler nicht bereit für den Fight ist, trägt er das falsche Trikot.

Andrea Trinchieri

Konzentriert und zielstrebig war der FC Bayern Basketball in Kasan zunächst aufgetreten. Während die Gastgeber Fehler an Fehler reihten (elf Turnovers in der ersten Hälfte), erarbeitete sich der deutsche Vizemeister eine 37:26-Pausenführung. Was folgte, war der kaum erwartbare Einbruch. Kasan, letztes Jahr noch im Eurocup vertreten, hielt die Münchner im dritten Abschnitt bei 13 Punkten und entschied das Spiel im letzten Viertel endgültig für sich (28:20).

Highlights by MagentaSport

Führung verspielt: Bayern gehen auch in Kasan leer aus

alle Videos in der Übersicht

Das Trinchieri-Team verzeichnete am Ende gerade mal neun erfolgreiche Zweipunktwürfe (bei 25 Versuchen, 36 Prozent), den Coach ärgerte aber vor allem die Art und Weise, wie sein Team nach der Halbzeit den Gegner verteidigt hatte. "Es gab zu viele Spieler, die wir nicht kontrolliert haben, nicht Canaan, nicht Brown, nicht Hezonja. Das ist zu viel, wenn du auswärts in der Euroleague gewinnen willst", wird er auf der FCBB-Website zitiert.

Viel Zeit zur Analyse bleibt nun nicht, schon am Donnerstag steht Teil zwei des Russland-Trips auf dem Programm: das Auswärtsspiel bei Zenit St. Petersburg, das gut in die europäische Saison gestartet ist (2-1). "Ich hoffe", so Trinchieri, "dass wir jetzt das starke Verlangen entwickeln, zurückzuschlagen.“

pau