Champions League

Champions League: Bayerns Reise an den historischen Ort

Sabitzer könnte erstmals starten

Bayerns Reise an den historischen Ort

Überragend: Die Bayern um Joshua Kimmich gegen den FC Barcelona, August 2020.

Überragend: Die Bayern um Joshua Kimmich gegen den FC Barcelona, August 2020. POOL/AFP via Getty Images

Im Estadio da Luz, der Heimstätte von Benfica, haben die Bayern vergangenes Jahr den FC Barcelona beim 8:2 in sämtliche Einzelteile zerlegt und später auch das Finale gegen Paris St. Germain mit 1:0 für sich entschieden. Der deutsche Rekordmeister reist also mit besten Erinnerungen im Gepäck in diese schöne Stadt.

Diesmal geht es zwar nicht um den Titel, aber immerhin um drei weitere Punkte für das Weiterkommen in Gruppe E. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel hätten die Bayern dann schon fünf Zähler Vorsprung auf den Zweiten. Aber dafür muss erstmal Benfica besiegt werden. Und die Portugiesen haben sich bisher gut verkauft, schlugen Barcelona ebenfalls 3:0, die vergangenen drei Heimspiele wurden alle gewonnen. Nichtsdestotrotz: Die Bayern sind in der Champions League seit zwei Jahren auswärts ungeschlagen, verloren generell nur eins ihrer letzten 23 Duelle im europäischen Wettbewerb - beim Aus im Viertelfinale gegen Paris (2:3).

Der Erfolgsweg unter Trainer Julian Nagelsmann soll nun, nach dem furiosen 5:1 in Leverkusen in der Liga, fortgesetzt werden. Worauf es dabei insbesondere ankommt? Das Niveau zu halten, so erklärte der Chef-Coach. Man müsse nicht immer Fortschritte machen, schon gar nichts großartig verändern, wenn doch das Gebilde funktioniert.

Hernandez oder Stanisic?

Daher wird der 34-Jährige auch nicht viel rotieren. Marcel Sabitzer könnte für den angeschlagenen Leon Goretzka erstmals von Beginn an randürfen. Und weil auch Alphonso Davies ausfällt, wird höchstens noch die Abwehrkette minimal verändert. Alternativen für die Position links hinten sind entweder Lucas Hernandez - damit würden Niklas Süle und Dayot Upamecano innen verteidigen - oder Josip Stanisic.

Mit dem Youngster, dessen Vertrag jüngst bis 2025 verlängert wurde, würde Davies eins zu eins ersetzt werden. Süle könnte erneut rechts verteidigen, falls Pavard nach Rotsperre in der Liga keinen Startelfzuschlag bekäme.

Dieses Ratespiel aber wird Trainer Nagelsmann bis Mittwochabend selbst lösen. In der Offensive hingegen gibt es prinzipiell keinen Anlass für Veränderungen. Leroy Sané und Serge Gnabry machten ihre Sache ordentlich. Jamal Musiala kommt mit der aktuellen Jokerrolle gut zurecht und Kingsley Coman braucht noch ein bisschen nach seinem Comeback - wenngleich es für ihn eine noch bedeutsamere Rückkehr nach Lissabon sein wird. Er war der Finalheld.

Georg Holzner

Sieben Bayern und ein VfB-Doppelpack: Die kicker-Elf des 8. Spieltags