Champions League

Bayerns Belastungsteuerung? Lothar Matthäus: "Das ist eine Chance für die anderen"

Interview mit dem Sky-Experten

Bayerns Belastungsteuerung? Matthäus: "Das ist eine Chance für die anderen"

"Das war Salzburg-like": Lothar Matthäus sah beim Hinspiel gute Ansätze gegen die Bayern.

"Das war Salzburg-like": Lothar Matthäus sah beim Hinspiel gute Ansätze gegen die Bayern. imago images

Beim ersten Duell in Salzburg hatten die Bayern über gut 60 Minuten große Probleme. Erst am Ende, als bei den Österreichern die Kraft nachließ, machten die Münchner aus dem Spiel eine klare Angelegenheit. Was heißt das für die zweite Partie an diesem Mittwoch, Herr Matthäus?

Lothar Matthäus (59): Man hat es in Salzburg über eine Stunde lang gesehen, dass die Österreicher dem FC Bayern Paroli bieten können. Das war Salzburg-like, wie sie gespielt haben. Gerade mit dem aggressiven Anlaufen, dem hohen Attackieren kann man Bayern München Probleme bereiten. Bis zur 70. Minute hatten sich die Bullen ein Remis verdient, am Ende war der Sieg zwar etwas zu hoch, aber gerecht für die Bayern.

Trainersteckbrief Flick
Flick

Flick Hans-Dieter

Bayern München - Die letzten Spiele
FC Schalke 04 Schalke (A)
0
:
4
FC Augsburg Augsburg (A)
0
:
1
RB Salzburg - Die letzten Spiele
SCR Altach Altach (A)
0
:
2
Wolfsberger AC Wolfsberg (H)
2
:
3
Bayern München - Termine
RB Salzburg - Termine

Die Chance für mehr war in jedem Fall da.

Matthäus: Leider hat Salzburgs Trainer, den ich sehr schätze, mit seiner Ein- und Auswechslung die Taktik verändert, einen Stürmer runtergenommen und dafür einen Verteidiger gebracht. Zieht man sich gegen die Bayern zu sehr zurück, wird es immer schwierig. Deshalb denke ich, dass Salzburg am Mittwoch wieder Gas geben und voll attackieren wird. Mit Nadelstichen. Körperbetont und mutig muss man sein.

So wie die Bremer, gegen die es am Samstag nur zu einem 1:1 reichte?

Matthäus: Werder Bremen hat es sehr gut gemacht, da tat sich Bayern schwer. Hinzu kommt: Mit Joshua Kimmich und Alphonso Davies fallen zwei wichtige Spieler aus, die National- und Vielspieler müssen immer mal wieder geschont werden. Stichwort: Belastungssteuerung. Damit geht auch bei Bayern München mal der Rhythmus etwas verloren. Dann passt die Abstimmung nicht mehr hundertprozentig. Niklas Süle ist müde, Leon Goretzka braucht Pausen.

Auch Corentin Tolisso fällt nochmal aus.

Matthäus: Ja, in so einer Phase sind dann die Neuen gefragt. Aber die brauchen noch Eingewöhnungs- oder Anpassungszeit. Man hatte vergangene Saison eine erste Elf, die momentan nicht zusammenspielen kann. Da fehlt dann die Leichtigkeit. Das ist eine Chance für die anderen.

Mindestens bis Weihnachten?

Matthäus: Und darüber hinaus. Denn man hat dieses Jahr keine wirkliche Pause, nur ein paar freie Tage über Weihnachten. Es geht dann am 2. Januar ja direkt weiter. Da wird der Kopf nicht frei. Wenn du nur an Fußball denken musst, wirst du müde. Das kann eine Chance für die anderen sein, aber: Die Bayern sind nach wie vor auf allen Positionen super besetzt, deshalb glaube ich, dass die Münchner es - mehr als die anderen - auffangen können.

Interview: Georg Holzner