Bundesliga

Bayern-Sorgen etwas kleiner: Ulreich trainiert am Nachmittag

Corona in der Familie des Bayern-Keepers

Bayern-Sorgen etwas kleiner: Ulreich trainiert am Mittwochnachmittag

Stand Mittwochnachmittag offenbar weiterhin nicht Corona-positiv: Sven Ulreich.

Stand Mittwochnachmittag offenbar weiterhin nicht Corona-positiv: Sven Ulreich. imago images/Sven Simon

Nach kicker-Informationen hat sich Ulreichs Familie mit Corona infiziert. Der 33 Jahre alte Torhüter selbst war am Dienstag noch negativ getestet worden, am Mittwochvormittag nahm er aber vorsichtshalber am Teamtraining nicht teil. Am Nachmittag stand der Keeper dann wieder auf dem Trainingsplatz - ein Hinweis darauf, dass der tagesaktuelle Corona-Test nicht positiv ausgefallen ist.

Sollte es dabei bleiben, könnte er den am Knie operierten Neuer im Gastspiel beim VfL Bochum am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) wie geplant vertreten. 

Entwarnung gilt nur vorerst - Früchtl könnte Debüt geben

Sollte Ulreich doch noch positiv auf das Virus getestet werden, dann könnte der 22-jährige Christian Früchtl einspringen und sein Bundesligadebüt feiern. In dieser Saison saß das Eigengewächs, das in der Vorsaison an den 1. FC Nürnberg verliehen, aber ohne Einsatz geblieben war, zwölfmal in der Bundesliga auf der Bank; zuletzt zum Auftakt ins neue Jahr bei der 1:2-Heimniederlage gegen Gladbach.

Neuer fehlt wegen des Eingriffs am Meniskus noch mehrere Wochen, Ulreich will diese Zwangspause auch nutzen, um sich für eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags zu empfehlen.

Am Dienstag hatte der FC Bayern bereits vermeldet, dass Jamal Musiala positiv getestet wurde.

jpe/kw

Bayerns dickes Transfer-Minus: Die Zehnjahresbilanz der Bundesligisten