Bundesliga

Bayern kämpft um Klose

U-17-Trainer soll befördert werden, zögert aber noch

Bayern kämpft um Klose

Überzeugt die Bayern-Bosse mit seiner Arbeit: Miroslav Klose.

Überzeugt die Bayern-Bosse mit seiner Arbeit: Miroslav Klose. imago images

Der FC Bayern würde Miroslav Klose (41) gerne befördern, doch der weiß offenbar gar nicht, ob er das überhaupt will: Das neue Konzept von Sportdirektor Hasan Salihamidzic sieht vor, dass Klose zur neuen Saison die U 19 übernimmt, deren bisheriger Trainer Sebastian Hoeneß künftig für die in die 3. Liga aufgestiegene zweite Mannschaft zuständig ist.

"Ich traue Miro mehr zu, er hat bisher einen sehr guten Job gemacht", sagt Salihamidzic über Klose, der im Sommer 2018 einen Zweijahresvertrag als U-17-Trainer unterzeichnet hatte und als Süd/Südwest-Meister bis ins Halbfinale um die B-Junioren-Meisterschaft vorgedrungen war. Jetzt wollen die Bayern mit dem WM-Rekordtorschützen langfristig verlängern. Salihamidzic: "Wir wollen ihn auf keinen Fall verlieren."

"Wir brauchen ihn auf dieser Position bei der U 19 in unserem Ausbildungssystem"

Bislang aber fehlt Kloses klares Ja noch. "Ich habe mit Miro ausführlich gesprochen", sagt Salihamidzic. "Ich weiß, dass er gerne noch ein weiteres Jahr mit der U 17 arbeiten würde. Aber wir brauchen ihn auf dieser Position bei der U 19 in unserem Ausbildungssystem." Deswegen will er weitere Gespräche mit Klose führen.

Und es gibt einen Alternativplan: Demnach übernähme Klose mit seinem bisherigen Assistenten bei der U 17, Slaven Skeledzic, die U 19, und zwar zunächst als Assistent. Er soll sich dabei besonders um das Spezialtraining für die Stürmer aller U-Teams kümmern. Schon vorige Saison hatte Klose Sondereinheiten für die Angreifer eingeführt und durchgezogen.

Karlheinz Wild/jpe

Diese Profis spielten für Dortmund und Bayern