Regionalliga

Bayern II strauchelt - Augsburg mit fünfter Pleite in Folge

Regionalliga Bayern - 5. Spieltag

Bayern II strauchelt gegen Aschaffenburg- Augsburg kassiert fünfte Pleite in Folge

Vor heimischer Kulisse kamen die kleinen Bayern gegen die Viktoria Aschaffenburg nicht über ein 1:1 hinaus.

Vor heimischer Kulisse kamen die kleinen Bayern gegen die Viktoria Aschaffenburg nicht über ein 1:1 hinaus. IMAGO/kolbert-press

Regionalliga Bayern - 5. Spieltag

Sechs Tage vor dem Spitzenspiel bei Sandro Wagners Unterhaching verspielte die Zweitvertretung des FC Bayern am Sonntag eine 1:0-Führung und verpasste damit den Gleichzug mit dem Tabellenführer. Die Mannschaft von Trainer Martin Demichelis kam gegen Viktoria Aschaffenburg nicht über ein 1:1 hinaus, es war die erste Punkteteilung der Saison bei drei Siegen und einer Niederlage. Zum ersten Mal hätte der 16-jährige Paul Wanner in der vierten Liga zum Einsatz kommen können, fehlte gegen die Viktoria allerdings aus Gründen der Belastungssteuerung. Aus der Profi-Abteilung mischte stattdessen wie üblich Gabriel Vidovic - als Kapitän und hängende Spitze - mit. Der 17-jährige Kroate Lovro Zvonarek agierte auf dem rechten Flügel, blieb allerdings unauffällig.

Vor den Augen von Sadio Mané hatte Janitzek die Münchner in der 56. Minute nach einer mustergültigen Aydin-Flanke in Führung gebracht. Wie schon in den Spielen zuvor tauchten die Münchner trotz hohen Ballbesitzes insgesamt aber zu selten zwingend vor dem Gäste-Tor auf. In der 76. Minute wurde die Demichelis-Elf schließlich mit dem Ausgleichstreffer in Person von Laverty bestraft. Am Samstag reisen die FCB-Amateure nach Unterhaching. Dort trifft dann der Tabellenerste auf den Vierten.

Augsburger Talfahrt nimmt kein Ende

Für den FC Augsburg II kommt es unterdessen immer schlimmer. Im Kellerduell mit dem TSV Buchbach unterlag die Mannschaft von Tobias Strobl mit 1:3 und steht damit nach wie vor ohne einen einzigen Punkt am Tabellenende. Marcel Spitzer hatte seine Farben bereits im ersten Durchgang mit einem traumhaften Heber aus rund 50 Metern über FCA-Schlussmann Lubik hinweg in Führung geschossen. Nachdem sich die Profi-Reserve kurz nach der Halbzeit mit der gelb-roten Karte von Heiland auch noch selbst schwächte, war es wenig später wieder Spitzer, der mit einem wuchtigen Schuss vom Strafraumeck für die Vorentscheidung sorgte (64.). Zwar gelang den Hausherren in Minute 76 noch der Anschlusstreffer durch Hofgärtner, wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen später stellte Sztaf aber wieder den alten Abstand her und sorgte sogleich für den 1:3-Endstand.

Haching unterliegt in Burghausen

Die Würzburger Kickers nehmen weiter Fahrt auf. Am Samstag bekam dies die SpVgg Ansbach zu spüren, die beim 7:1 - das zeigten auch die Reaktionen auf dem Feld - einen Nachmittag zum Vergessen erlebte. Nach Schlusspfiff stand ein 7:1 auf der Anzeigentafel der Flyeralarm-Arena. Den Grundstein dafür legte die Heimelf, die über die komplette Distanz Ball und Gegner laufen ließ, schon in der ersten Halbstunde. Zaiser (19.), Sané (26.) und Caciel (28.) schossen innerhalb von nur neun Minuten eine 3:0-Führung heraus. Auch anschließend blieb der Aufsteiger chancenlos. Ein Bayerlein-Eigentor nach der Pause führte zum 4:0 (54.). Zwar konnte Landshuter kurzzeitig verkürzen (56.), die Kickers-Offensive nahm daraufhin aber noch einmal Schwung auf und Franjic (64.), Sané (70.) und der eingewechselte Meisel (87.) machten das Debakel für Ansbach perfekt.

Gebraucht war der Nachmittag auch für die SpVgg Unterhaching, die bei Wacker Burghausen erstmals in dieser Spielzeit nach zuvor vier Siegen verlor. Die Heimelf machte es im Duell der ehemaligen Zweitligisten gut. Bosnjak, der nach einer Flanke frei vor Vollath nur noch den Fuß hinhalten musste, zog den Gästen früh den Zahn (7.). Den nächsten Nackenschlag für die Mannschaft von Sandro Wagner setzte es in der 22. Minute, nachdem Maier wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte sah. Den fälligen Freistoß schlenzte Ade um die Mauer zum 2:0 (23.). Aus dem Spiel heraus ging bei den Gästen wenig. Dennoch kam Haching zum Anschluss. Eine Ecke köpfte Stiefler schwungvoll zum Anschluss ein. Danach folgte über weite Strecken Leerlauf. Vereinzelt hatte Wacker noch Chancen. Eine davon führte in der 70. Minute zur 3:1-Vorentscheidung. Winklbauer behauptete den Ball gut, fand an der Strafraumgrenze Djayo, der das Netz zappeln ließ.

Dasselbe Ergebnis stand nach Abpfiff in Rain/Lech auf der Stadiontafel, wo sich die Misere des FV Illertissen fortsetzte. Für den heimischen TSV dagegen war es der zweite Erfolg in dieser Saison, den Gerlspeck nach elf Minuten einleitete. Ansonsten gab es kaum Höhepunkte im ersten Durchgang. Nach der Pause nahm das Spiel etwas mehr Fahrt auf. Wieder traf Rain/Lech zügig, diesmal Johannes Müller aus kurzer Entfernung (46.). Der eingewechselte Pöschl machte es nach einer Stunde noch einmal mit dem Kopf spannend (61.), verpasste anschließend aber den Ausgleich. Und so konnte Stefan Müller acht Minuten vor dem Ende aus 15 Metern alles klar für die Gastgeber machen.

Aufsteiger in der Spur: Vilzing und Hankofen-Hailing siegen

In der Saison angekommen ist der FC Pipinsried, der nach dem klaren 3:0 vor einer Woche gegen Hankofen-Hailing nun auch aus Nürnberg die Punkte entführte. Gegen über weite Strecken ideenlose Gastgeber, die jedoch zwei dicke Gelegenheiten auf den Ausgleich hatten, reichte dem FCP letztlich ein Treffer zum Sieg, den Yilmaz nach guter Vorarbeit von Dzemailji erzielte (55.).

Was Pipinsried in den letzten beiden Spielen gelang, zeigt die DJK Vilzing bereits seit Saisonbeginn. In Fürth fuhr die Mannschaft von Josef Eibl bereits den vierten Saisonsieg ein und zog damit nach Punkten mit der SpVgg Unterhaching gleich. Auch dem Aufsteiger reichte ein Treffer beim kleinen Kleeblatt, den Jünger in der 67. Minute nach einem mustergültigen Konter markierte.

Der dritte 1:0-Erfolg des Samstagnachmittags gelang der SpVgg Hankofen-Hailing, die zuhause weiter ungeschlagen bleibt. Gegen den VfB Eichstätt präsentierte sich der Aufsteiger einen Tick gieriger, weshalb der Sieg auch in Ordnung geht. Das goldene Tor fiel im zweiten Durchgang, als Richter ein Hofer-Zuspiel in den Knick zirkelte (73.).

Pech hatte derweil der TSV Aubstadt, der einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gab. Gegen Ex-Drittligist Türkgücü zeigten die Unterfranken eine sehr gute Leistung, waren über die 90 Minuten das bessere Team. Einzig den Sack zumachen konnte das Team von Victor Kleinhenz nicht, das in der 27. Minute durch einen Fallrückzieher von Schebak in Führung ging. Das bestrafte Zant in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Jabiri-Doppelpack reicht Schweinfurt nicht

Zum Auftakt des 5. Spieltags trafen bereits am Freitagabend der SV Heimstetten und der bis dato unbesiegte FC Schweinfurt  05 aufeinander. Mit der ersten nennenswerten Offensivaktion ging die Heimelf in Führung: Vrenezi bekam den Ball in die Schnittstelle und servierte ihn am Keeper vorbei zum 1:0 ins Netz (15.). Ein Wirkungstreffer, die Partie wurde in Folge intensiver: Das gipfelte zehn Minuten vor der Pause in einer glatt Roten Karte gegen Schweinfurts Zeller wegen groben Foulspiels.

In Durchgang zwei hatten es die "Schnüdel" in Unterzahl schwer. Vermeintlich den Deckel drauf machte Heimstetten in Minute 68, als Tunc eine weite Hereingabe am zweiten Pfosten nur mehr zum 2:0 über die Linie köpfen musste. Aber Schweinfurt zeigte noch ein Lebenszeichen: Goalgetter Jabiri war eine Viertelstunde vor dem Ende ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle - 1:2 aus Sicht der Gäste. Ein Handelfmeter für Heimstetten, den Riglewski sicher zum 3:1 verwandelte (77.), stellte zwar schnell den alten Abstand wieder her, aber auch das sollte die "Schnüdel" nicht demoralisieren. Erneut Jabiri - Treffer Nummer fünf im dritten Spiel - sorgte aus kurzer Distanz für den 2:3-Anschluss (85.). Doch zu mehr reichte es nicht, Heimstetten freute sich am Ende über den zweiten Saisonsieg.

Die kleinen Bayern müssen sonntags ran

Den 5. Spieltag beschließen am Sonntag zwei Partien: Bayern München II muss nach dem jüngsten Erfolg in Vilzing zu Hause gegen Viktoria Aschaffenburg nachlegen, mit dem FC Augsburg II empfängt außerdem das bislang noch einzige punktlose Team den
TSV Buchbach
, zwei Zähler, zum Kellerduell.

jam/dw/luk