Bundesliga

FC Bayern? Gravenberch schließt nur ein Szenario aus

Ajax-Talent lässt Zukunft offen

Bayern? Gravenberch schließt nur ein Szenario aus

Verlässt er Ajax im Sommer? Ryan Gravenberch.

Verlässt er Ajax im Sommer? Ryan Gravenberch. picture alliance/dpa/Revierfoto

Seinen Stammplatz im zentralen Mittelfeld von Ajax Amsterdam hat Ryan Gravenberch zumindest vorübergehend verloren. Seit seiner Corona-Infektion wechselte ihn Trainer Erik ten Hag in der Eredivisie zweimal nur ein. Ob ihn auch im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals bei Benfica Lissabon am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) zunächst die Bank erwartet, ist offen - genau wie Gravenberchs Zukunft.

Ajax' 19 Jahre junges Eigengewächs ist vertraglich nur noch bis 2023 gebunden und unter anderem vom FC Bayern umworben. Die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung führten bislang zu keinem Ergebnis, auch wenn Gravenberch selbst einen längerfristigen Verbleib in Amsterdam noch nicht ausschließen will.

Ablösefrei wechseln? "Das wird nicht passieren"

Es sei zwar grundsätzlich "nicht schlecht, seine Komfortzone zu verlassen", wird er vom "Algemeen Dagblad" zitiert, aber das gehe "zum Beispiel auch noch mit 22". Was für ihn keinesfalls infrage kommt: ein ablösefreier Wechsel 2023. "Ich habe hier meine ganze Kindheit gespielt. Ajax war immer gut zu mir", sagt der 1,90-Meter-Hüne. "Ich habe dem Klub viel zu verdanken, deswegen kann ich es mir nicht leisten, ablösefrei zu gehen. Das wird nicht passieren."

Sollte es ihn diesen Sommer wegziehen, stand zuletzt eine Ablösesumme in Höhe von 25 bis 30 Millionen Euro im Raum. Zum Interesse von Bayern oder anderen Klubs hält sich Gravenberch bedeckt: Seine Zukunftsplanung liege bei seinem Vater sowie Berater Mino Raiola. "Passiert es im Sommer, fühle ich mich dazu bereit." Aber so weit sei es noch lange nicht.

jpe

"Aktuell Weltklasse": Deshalb ist Ajax der Geheimfavorit auf den CL-Titel

alle Videos in der Übersicht