Bundesliga

Baumgarts Erkenntnis des Tages

Paderborn verliert knapp - und ist sehr zufrieden

Baumgarts Erkenntnis des Tages

Trotz Niederlage voll des Lobes für sein Team: Paderborns Trainer Steffen Baumgart.

Trotz Niederlage voll des Lobes für sein Team: Paderborns Trainer Steffen Baumgart. Imago Images

Seinen Humor hatte SCP-Trainer Steffen Baumgart trotz der Pleite in Leverkusen selbst direkt nach dem Abpfiff nicht verloren: "Ich hatte eigentlich mit drei Punkten gerechnet", sagte der 47-Jährige im Spaß nach dem Spiel bei "Sky". "Wir nehmen heute viel Erfahrung mit und, dass wir noch viel lernen müssen. Aber wir haben gesehen, dass unser Fußball funktioniert. Das war das Wichtigste und die Erkenntnis des Tages für uns", sagte Baumgart.

Man müsse auch beachten, gegen wen der SCP gespielt habe - und wie. "Hut ab, wie meine Jungs dagegengehalten und sich Torchancen erarbeitet haben. In der ein oder anderen Situation fehlte uns die Ruhe und Abgeklärtheit. Das müssen wir lernen und das werden wir auch", erklärte der Trainer, der auch Lob für den Gegner fand: "Alle drei Tore waren überragend herausgespielt. Wenn wir ein oder zwei Situationen besser lösen, wird es interessant. Aber wir nehmen das mit, schauen was wir verändern und verbessern müssen, um dann nächste Woche wieder anzugreifen." Da geht es für den Aufsteiger im ersten Heimspiel der Saison gegen den SC Freiburg.

Spielersteckbrief Strohdiek
Strohdiek

Strohdiek Christian

Spielersteckbrief Michel
Michel

Michel Sven

Bundesliga - 1. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
3
2
RB Leipzig RB Leipzig
3
3
SC Freiburg SC Freiburg
3
Trainersteckbrief Baumgart
Baumgart

Baumgart Steffen

SC Paderborn 07 - Vereinsdaten
SC Paderborn 07

Gründungsdatum

01.06.1985

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

Wir sind stolz, dass wir zeigen konnten: Wir sind nicht das Kanonenfutter der Liga!

SCP-Kapitän Christian Strohdiek

"Unser Aufwand hätte einen Punkt verdient gehabt", sagte auch Paderborns Kapitän Christian Strohdiek. "Es ist ärgerlich, wenn man mit null Punkten vom Platz geht. Aber wir sind stolz, dass wir zeigen konnten: Wir sind nicht das Kanonenfutter der Liga!", sagte der 31-Jährige nach dem Abpfiff. "Uns hat ein Tick gefehlt, der letzte Pass. Leverkusen hatte in der zweiten Hälfte mehr Spielanteile, aber bei deren Qualität ist das auch nicht verwunderlich." Die Köpfe gingen nun aber nicht nach unten. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, solche Sachen gehören dazu", sagte Strohdiek. Der SC Freiburg müsse sich in der kommenden Woche auf das Gleiche einstellen, wie die Werkself am Samstag. "Wir werden offensiv nach vorne agieren und unseren Fußball weiterspielen. Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken", kündigte Strohdiek selbstbewusst an.

Michels Gruß an den kranken Papa

Stürmer Sven Michel, der die erste Leverkusener Führung nur fünf Minuten später egalisiert hatte, indem er Baumgartlingers Fehlpass hellwach ausnutzte, zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir haben uns teuer verkauft, das war sehr positiv. Wir haben gezeigt, dass wir mit unserer Art, Fußball zu spielen, gegen so einen Gegner bestehen können." Darauf könne das Team nun aufbauen. "Wenn wir die Chancen besser ausspielen und ruhiger agieren, können wir einen Punkt mitnehmen", bestätigte Michel die Analyse seines Trainers. Der Stürmer erklärte auch seinen direkten Weg zu den TV-Kameras, nachdem er Bayer-Keeper Lukas Hradecky überwunden hatte: "Meine Eltern wollten heute eigentlich im Stadion sein, aber mein Vater ist gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe. Ihm widme ich dieses Tor."

fbs